+
Johannes-Jörg Riegler, Vorstandschef der Bayerischen Landesbank.

Über eine halbe Milliarde Verlust

BayernLB rutscht tief in die roten Zahlen

  • schließen

München - Die Bayerische Landesbank hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 561 Millionen Euro Verlust gemacht. Die Talfahrt könnte noch weiter gehen.

Der verlustreiche Verkauf der ungarischen Tochterbank MKB hat sich nun auch in der Bilanz der Bayerischen Landesbank niedergeschlagen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres machte die BayernLB unter dem Strich rund 561 Millionen Euro Verlust und rutschte damit tief in die roten Zahlen.

Im Vorjahr hatte die Bank im gleichen Zeitraum noch einen Gewinn von mehr als 600 Millionen Euro verbucht. Allein die MKB schlug mit einem Verlust von knapp 1,1 Milliarden Euro zu Buche.

Vorstandschef Johannes-Jörg Riegler verwies darauf, dass mit dem Verkauf der MKB und des ABS-Wertpapierportfolios nun zwei große Belastungen aus den vergangenen Jahren beseitigt seien. „Für uns ist das Geschäftsjahr 2014 ein Jahr des Übergangs“, sagte Riegler laut Mitteilung. „Wir sind stark genug, um die abgebauten Altlasten zu verarbeiten.“

Man sei auf dem Weg zu einer rein auf das Kundengeschäft ausgerichteten Bank „sehr gut vorangekommen“. Er verwies darauf, dass sich das Kerngeschäft der Bank gut entwickle. Tatsächlich konnte die BayernLB sowohl beim Zinsüberschuss als auch beim Provisionsüberschuss leicht zulegen, die Verwaltungskosten sanken.

Doch auch ohne den MKB-Effekt lag das Vorsteuerergebnis der BayernLB für die ersten neun Monate deutlich unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damals hatte der lukrative Verkauf der Immobilientochter GBW ungewöhnlich viel Geld in die Kassen gespült. Da diese Gewinne nicht mehr zu wiederholen waren, sank das Ergebnis der fortgeführten Geschäftsbereiche – also ohne die MKB – um 33,5 Prozent auf nun noch 509 Millionen Euro.

Es drohen weitere große Verluste

Die Landesbank erwartet als Folge des MKB-Verkaufs auch für das gesamte Geschäftsjahr rote Zahlen. Dadurch kann auch der Freistaat wie bereits im vergangenen Jahr nicht mit Zinsen auf seine Stillen Einlagen in Höhe von drei Milliarden Euro rechnen.

Noch nicht enthalten in den Zahlen sind mögliche Auswirkungen des Streits mit der ehemaligen österreichischen Tochterbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA). Die Österreicher weigern sich, Kredite in Höhe von 2,3 Milliarden Euro zurückzuzahlen. Unter anderem wurde ein Schuldenschnitt per Gesetz beschlossen, durch den sich die Landesbank mit 800 Millionen Euro an den Kosten der Abwicklung der HGAA beteiligen muss. Die restlichen 1,5 Milliarden Euro würden bis 2019 gestundet.

Die BayernLB hat gegen dieses Sondergesetz Klagen vor dem österreichischen Verfassungsgerichtshof und dem Münchner Landgericht eingereicht.

Bislang musste die BayernLB den Streit in der Bilanz noch nicht berücksichtigen, weil die juristischen Aussichten auch nach Meinung der Wirtschaftsprüfer gut sind. Sollte die Landesbank allerdings einen der Prozesse in erster Instanz verlieren, drohen auch hier noch einmal große Verluste wirksam zu werden.

Philipp Vetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare