BayernLB stellt sich auf Milliarden-Verlust ein

München - Die BayernLB stellt sich für dieses Jahr auf einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro ein. Das teilte die zweitgrößte deutsche Landesbank am Dienstag in München mit.

Vor allem die hohe Risikovorsorge und zu erwartende Wertberichtigungen für die österreichische Problem-Tochter Hypo Group Alpe Adria dürften das Konzernergebnis im vierten Quartal “in erheblichem Umfang belasten“, hieß es.

Daneben müsse die Bank den Wert ihrer Tochter berichtigen und teilweise abschreiben. Derzeit untersuchen Wirtschaftsprüfer das Kreditportfolio der HGAA. Die Tochter der BayernLB erwartet einen Jahresverlust von deutlich mehr als einer Milliarde Euro. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. Dezember will die HGAA über Kapitalmaßnahmen beraten.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Laut BayernLB wird eine Kapitalzufuhr unumgänglich sein. Die HGAA verdirbt ihrer Konzernmutter damit das laufende Jahr. In den ersten drei Quartalen konnte die BayernLB, die im vergangenen Jahr nach Milliardenverlusten vom Freistaat gerettet werden musste, sich aus den roten Zahlen befreien und einen Vorsteuergewinn von 367 Millionen Euro erwirtschaften.

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 1,7 Milliarden Euro angefallen. Das dritte Quartal 2009 war zwar bereits von einer erhöhten Risikovorsorge für die HGAA belastet. Die BayernLB konnte vor Steuern allerdings noch 16 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an
80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.