BayernLB vollzieht Milliarden-Kauf

München - Während die Gespräche über eine mögliche Fusion von Landesbanken in Deutschland laufen, hat die BayernLB ihre Milliarden-Übernahme in Österreich vollzogen. Der Kauf von 50 Prozent plus einer Aktie an der Kärntener Hypo Group Alpe Adria für 1,625 Milliarden Euro ist gestern abgeschlossen worden.

 "Damit ist die Hypo Group Alpe Adria ab sofort ein maßgeblicher Bestandteil der BayernLB-Gruppe", erklärte Landesbank-Chef Werner Schmidt. Mit der Übernahme erschließt sich das Institut den südosteuropäischen Markt. Die österreichische Bank mit 1,1 Millionen Kunden ist etwa in Slowenien, Kroatien und Serbien stark aufgestellt. "Unsere Kunden und die Kunden der Sparkassen werden von der Präsenz in dieser Wachstumsregion profitieren", sagte Schmidt. Die BayernLB beschäftigt nun rund 17 000 Menschen.

Zuvor waren es gut 10 000. Es gebe keine Pläne zu Stellenabbau. Entscheidend für die Sicherheit von Stellen sei aber die Geschäftsentwicklung.

Der Vorstandsvorsitzende der Hypo Group Alpe Adria, Tilo Berlin, betonte die Bedeutung des süddeutschen Raums - "Bayerns, aber auch Baden-Württembergs" - für die Entwicklung der Bankengruppe. Zu einer möglichen Fusion der BayernLB mit der baden-württembergischen LBBW wollte er sich ebenso wie Schmidt aber nicht äußern. Die Landesregierungen von Bayern und Baden-Württemberg führen seit mehreren Wochen Gespräche über eine mögliche Fusion ihrer Landesbanken. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare