+
Gerhard Gribkowsky

BayernLB-Vorstand Gribkowsky will Millionen zurück

Wien/Salzburg - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky kämpft nach Informationen der “Salzburger Nachrichten“ um seine beschlagnahmten Millionen.

Der ehemalige Manager habe Rechtsmittel gegen die Sicherstellung der Millionen erhoben, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Landesgerichtsvizepräsident Hans Rathgeb. Das zuständige Oberlandesgericht Linz will nach Angaben eines Sprechers möglichst bald darüber entscheiden, die Akten seien seit drei Tagen dort.

Der frühere Risikovorstand der Bank sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft, ihm wird Bestechlichkeit, Veruntreuung von Vermögen der BayernLB und Steuerhinterziehung in Deutschland vorgeworfen. Er soll beim Verkauf von Formel-1-Rechten 50 Millionen US-Dollar kassiert haben, die er in einer Stiftung in Salzburg bunkerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Bei Kennzeichnungen für Verbraucher soll es voran gehen. …
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag mit Kursgewinnen dem weiter hohen Eurokurs sowie der schwächelnden Wall Street getrotzt. Die deutschen …
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax

Kommentare