+
Gerhard Gribkowsky

BayernLB-Vorstand Gribkowsky will Millionen zurück

Wien/Salzburg - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky kämpft nach Informationen der “Salzburger Nachrichten“ um seine beschlagnahmten Millionen.

Der ehemalige Manager habe Rechtsmittel gegen die Sicherstellung der Millionen erhoben, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Landesgerichtsvizepräsident Hans Rathgeb. Das zuständige Oberlandesgericht Linz will nach Angaben eines Sprechers möglichst bald darüber entscheiden, die Akten seien seit drei Tagen dort.

Der frühere Risikovorstand der Bank sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft, ihm wird Bestechlichkeit, Veruntreuung von Vermögen der BayernLB und Steuerhinterziehung in Deutschland vorgeworfen. Er soll beim Verkauf von Formel-1-Rechten 50 Millionen US-Dollar kassiert haben, die er in einer Stiftung in Salzburg bunkerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare