+
"Wir wollen, dass der Steuerzahler das Geld wieder zurückerhält", sagt Gerd Häusler, Chef der BayernLB.

BayernLB will Staatsmilliarden zurückzahlen

Frankfurt/Main - Die von Milliardenverlusten gebeutelte BayernLB will die staatlichen Beihilfen zurückzahlen, wenn sie die Gewinnzone erreicht. Doch

Das kündigte der neue Chef Gerd Häusler in einem Interview der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ an. “Wir wollen, dass der Steuerzahler das Geld wieder zurückerhält, das er als Beihilfe in die Bank hineingesteckt hat.“

Der Freistaat Bayern hatte seine Landesbank in der Krise mit zehn Milliarden Euro gestützt und ist als Inhaber einer stillen Einlage von drei Milliarden Euro auch an den Verlusten der Bank beteiligt. Die BayernLB wurde durch Skandale und Misswirtschaft beschädigt, nicht zuletzt beim Kauf der österreichischen Hypo Alpe Adria, die den Steuerzahler 3,6 Milliarden Euro kostet. Häusler sagte der Staatsanwaltschaft Hilfe bei den Ermittlungen gegen seinen Vorgänger Werner Schmidt zu. “Ich unterstütze alle Untersuchungen.“

Er räumte ein, dass Landesbanken dazu tendieren, systembedingt zu hohe Risiken einzugehen. Wegen der staatlichen Beihilfen muss die BayernLB mit harten Auflagen der EU-Kommission rechnen. Häusler sagte, zweistellige Renditeerwartungen aus Brüssel seien angesichts “umfassender Regulierung risikoarmer Geschäfte“ allerdings nicht zu erfüllen. Der BayernLB-Chef appellierte an die EU-Kommission, die Fünf-Jahres-Frist für den Verkauf von Staatsbanken zu verlängern, die 2014 ausläuft: “Wir brauchen genügend Zeit für den Verkauf, denn voraussichtlich dauert die Krise des Finanzsystems noch länger.“

Eine Schließung der Bank befürchtet Häusler nicht: “Das steht nicht zur Debatte. Eine solide wirtschaftende Bank, die eine hohe einstellige Rendite erwirtschaftet, in Frage zu stellen, wäre im Übrigen dem deutschen Steuerzahler nicht zu vermitteln“, sagte er. An einen baldigen Ausstieg des Freistaats sei nicht zu denken. “Solange die Finanzkrise anhält, gibt es im Markt keinen Käufer für eine weitgehend über den Kapitalmarkt refinanzierte Bank und schon gar nicht zu dem Wert, mit dem sie in den Büchern steht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.