+
Kein Geld mehr für die Pipeline „Dakota Access“: Der Vorstandschef der BayernLB, Johannes-Jörg Riegler.

Umstrittenes Großprojekt

BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 

München - Sie soll auf 1800 Kilometer auch durch Flüsse führen und ist deshalb hochumstritten: die US-Ölpipeline „Dakota Access“. Die BayernLB will nun aus der Projekt-Finanzierung aussteigen.

Die BayernLB will sich aus der Finanzierung der geplanten und hoch umstrittenen US-Ölpipeline „Dakota Access“ zurückziehen. Das teilte die Landesbank am Donnerstag am Rande einer nicht-öffentlichen Sitzung des Haushaltsausschusses im Landtag mit, zu der BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler geladen war. 

Die Landesbank habe entschieden, „zum frühestmöglichen Zeitpunkt vertragskonform aus der Finanzierung auszusteigen und für eine zeitnah erwartete Anschlussfinanzierung nicht zur Verfügung zu stehen“, hieß es in einer kurzen Mitteilung des Instituts. 

Pipeline soll durch Reservat der Sioux-Indianer führen

Die etwa 1800 Kilometer lange Pipeline ist hoch umstritten, weil sie unter anderem durch sensible Flussgebiete und ein Reservat der Sioux-Indianer führen soll, die sich gegen den Bau zur Wehr setzen. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte ein kurz vor Abtritt der Vorgängerregierung erlassenes Bauverbot sofort wieder gekippt. Die BayernLB ist an einem internationalen Bankenkonsortium zur Finanzierung der Pipeline beteiligt. Deshalb war sie bei der Landtagsopposition und Umweltgruppen massiv in die Kritik geraten. Aber auch viele der anderen Banken, die nach Angaben von Umweltschützern mittelbar oder unmittelbar an der Finanzierung beteiligt sind, sind mit Protesten konfrontiert, darunter die BNP Paribas, die Citibank, die Bank of America und die Deutsche Bank.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare