Bayerns Bauwirtschaft tief in der Krise

- München - Die bayerische Bauwirtschaft ist tiefer in die Krise gerutscht und macht sich kaum Hoffnungen auf eine Geschäftsbelebung in diesem Jahr. Neben einer mangelnden Investitionsbereitschaft und anhaltendem Preisdruck setze die Nachfrageschwäche der Branche zu, sagte der Sprecher der Landesvereinigung Bauwirtschaft Bayern, Helmut Hubert, am Mittwoch in München. Zum Jahreswechsel seien die Auftragseingänge erneut stark zurückgegangen.

"Bereits dieser sehr schlechte Jahresanfang dämpft die Hoffnungen auf eine Erholung der Branche in diesem Jahr." Das Bauhauptgewerbe müsse nach einem Abbau von rund 10 000 Jobs 2004 voraussichtlich weitere Stellen streichen.<BR><BR>Bei einer Umfrage beurteilten die meisten Firmen im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe ihre derzeitige Geschäftslage als unverändert oder schlechter. Auch die Urteile zur Umsatz- und Ertragssituation der vergangenen sechs Monate fielen demnach überwiegend mäßig bis schlecht aus. Schuld daran sei auch ein teils ruinöser Preisdruck, sagte Hubert. Die Mehrzahl der Unternehmen im Bauhauptgewerbe hätten in den vergangenen Monaten einen weiteren Rückgang der Baupreise verkraften müssen. Die Zahl der Pleiten werde sich in diesem Jahr voraussichtlich leicht abschwächen, es sei aber von einer weiteren Marktbereinigung auch durch Betriebsaufgaben auszugehen.<BR><BR>Um gegenzusteuern, forderte Hubert auch mit Blick auf die Konkurrenz durch Ich-AGs und Ein-Euro-Jobs eine deutliche Senkung der Lohnnebenkosten. "Die so genannte Liberalisierung des Handwerksrechts hat keinen einzigen neuen Arbeitsplatz geschaffen, sondern den Wettbewerb verzerrt." Allein die Zahl der Betriebe, die als Fliesenleger bei den bayerischen Handwerkskammern eingetragen seien, habe sich im vergangenen Jahr auf mehr als 2000 verdoppelt. Die öffentlichen Auftraggeber sollten zudem ihr Investitionsverhalten verbessern und stärker als bisher Möglichkeiten privat finanzierter Betreibermodelle für Hoch- und Straßenbauprojekte nutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare