+
Die Deutschlandzentrale des Software-Unternehmens Microsoft in Unterschleißheim. In der Kategorie "Unternehmen über 1000 Beschäftigte" landete die Firma auf dem zweiten Rang des Wettbewerbs "Bayerns beste Arbeitgeber".

Hier macht der Job Spaß

Das sind Bayerns beste Arbeitgeber 2015

München - Die Gewinner des regionalen Wettbewerbs "Bayerns Beste Arbeitgeber 2015" stehen fest. Basis waren anonyme Mitarbeiterbefragungen sowie ein Untersuchungsverfahren zur Personal- und Führungsarbeit.

Die Spitzenplätze in der Kategorie "Unternehmen über 1000 Beschäftigte" belegen der Membranspezialist W.L. Gore & Associates aus Putzbrunn (Platz 1), das Softwareunternehmen Microsoft Deutschland aus Unterschleißheim (2) und der Baumaschinenhersteller Hilti Deutschland aus Kaufering (3).

In der Größenklasse "Unternehmen 501 bis 1000 Beschäftigte" platzierten sich der Datenspeicherspezialist NetApp aus Kirchheim (Platz 1), die IT-Beratung VSA-Unternehmensgruppe aus München (2) sowie die Sparda-Bank München (3) ganz vorne auf der Besten-Liste. Zu den Topplatzierten der Kategorie "Unternehmen 251 bis 500 Beschäftigte" zählen die deutsche Niederlassung des Softwarekonzerns Adobe aus München (Platz 1), das Softwareunternehmen Autodesk aus München (2) sowie der Industrieklebstoffhersteller Delo aus Windach (3).

Bei den "Unternehmen 50 bis 250 Beschäftigte" erreichen das IT-Beratungshaus MaibornWolff aus München (Platz 1), das Softwarehaus QAware aus München (2) sowie die in Hauzenberg ansässige Caritas Wohn- und Pflegegemeinschaft Seniorenheim St. Josef (3) die vorderen Ränge.

In der kleinsten Größenklasse "Unternehmen 10 bis 49 Beschäftigte" nehmen der Speicherlösungsanbieter Speicherwerke AG (Platz 1), die Gemeinschaftspraxis Drs. Klausmann aus Aschaffenburg (2) sowie das IT-Beratungsunternehmen Pentland Firth Software aus München (3) die Spitzenpositionen ein.

Die vollständige Liste mit sämtlichen Platzierung gibt es hier.

Messbare Vorteile für arbeitnehmerfreundliche Unternehmen

Die Preisverleihung fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München statt. Veranstaltet wird der Wettbewerb "Bayerns Beste Arbeitgeber" von "Great Place to Work Deutschland" in Kooperation mit dem ZEIT-Verlag und dem Demographie Netzwerk e.V. (ddn). Unterstützt wird die Initiative zur Stärkung der Arbeitsplatzqualität des Standorts Bayern und seiner Unternehmen zudem vom vbw, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.

"Unternehmen, die ihre Beschäftigten als Arbeitgeber überzeugen und begeistern können, haben messbare Vorteile im Wettbewerb", sagte Andreas Schubert, Geschäftsführer bei Great Place to Work Deutschland, anlässlich der Preisverleihung am Mittwoch in München. "Größere Leistungsbereitschaft, bessere Prozesse und bessere Performance, weniger Krankheitstage, geringere Fluktuation und mehr Weiterempfehlungen. Zudem sind nachweislich gute Arbeitgeber deutlich besser bei der Gewinnung und Bindung von Fachkräften aufgestellt." Insgesamt haben an dem Wettbewerb rund 120 Unternehmen aller Größen und Branchen teilgenommen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare