+
Tarifkonflikt beigelegt: Nach Warnstreiks wie auf dem Bild im April bei der Spaten-Franziskaner-Brauerei in München liegt für die Bierbrauer jetzt die Einigung auf dem Tisch.

Streikgefahr gebannt: Brauer bekommen drei Prozent mehr Geld

München - Die Streikgefahr im bayerischen Braugewerbe ist gebannt. Die Brauer bekommen rückwirkend zum 1.Mai drei Prozent mehr Lohn - und werden mit der Tarifeinigung im Rücken ohne Unterbrechung weiter arbeiten.

Gewerkschaftsvertreter und Arbeitgeber einigten sich am Donnerstag in Ismaning nach vier Verhandlungsrunden auf einen neuen Branchentarifvertrag, der rückwirkend zum 1. Mai eine Anhebung der Löhne und Gehälter um drei Prozent vorsieht.

Wie Hans Hartl, der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sagte, erhalten die rund 10 000 Beschäftigten zudem eine Einmalzahlung von netto 100 Euro beziehungsweise 230 Euro, wenn sie in München arbeiten. Auszubildende bekommen Einmalzahlungen von 50 beziehungsweise 115 Euro.

“Für uns ist das ein großer Erfolg“, sagte Hartl. Die NGG hatte zwar sechs Prozent mehr Geld gefordert. Wichtig für sie war jedoch auch die Wiedereinsetzung des Bundesrahmentarifvertrags, den die Arbeitgeber gekündigt hatten. Er tritt rückwirkend zum 1. September 2010 wieder in Kraft und soll zunächst bis Ende 2013 gelten.

“Ich sehe das als Gesamtpaket, und im Vergleich zu anderen Branchen ist unser Abschluss sehr gut.“ Franz Katzenbogen, Vorsitzender der Tarifgemeinschaft der bayerischen Brauwirtschaft, sprach dagegen von einem “schmerzhaften“ Verhandlungsergebnis. “Für uns ist das eine empfindliche Lohnerhöhung“ sagte er. Die Arbeitgeber hatten ursprünglich 2,1 Prozent mehr Geld angeboten und auf den sinkenden Bierkonsum verwiesen. Die Brauer sagten zudem zu, Auszubildende künftig auf jeden Fall für sechs Monate zu übernehmen. Der Tarifstreit war von zahlreichen Warnstreiks begleitet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.