+
Bayerns Drucker rechnen mit einem Umsatzdämpfer.

Bayerns Druckindustrie sieht sich für Krise gerüstet

München - Bayerns Druckindustrie spürt die Werbeflaute und stellt sich auf einen kräftigen Umsatzdämpfer in diesem Jahr ein.

Dieser könnte ähnlich stark ausfallen wie zu Zeiten der Medienkrise 2001 bis 2003, als die Erlöse um fünf bis sechs Prozent schrumpften, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern, Karl-Georg Nickel, am Mittwoch in München. Die Entwicklung der Branche verlaufe parallel zur Gesamtkonjunktur. Nickel sieht die Druckindustrie für die Rezession aber besser gerüstet als je zuvor. Auch die wachsende Bedeutung von Online-Medien stelle keine Bedrohung dar. "Online ist nicht der Feind von Print, sondern die Ergänzung."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare