+
Bayerns Drucker rechnen mit einem Umsatzdämpfer.

Bayerns Druckindustrie sieht sich für Krise gerüstet

München - Bayerns Druckindustrie spürt die Werbeflaute und stellt sich auf einen kräftigen Umsatzdämpfer in diesem Jahr ein.

Dieser könnte ähnlich stark ausfallen wie zu Zeiten der Medienkrise 2001 bis 2003, als die Erlöse um fünf bis sechs Prozent schrumpften, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern, Karl-Georg Nickel, am Mittwoch in München. Die Entwicklung der Branche verlaufe parallel zur Gesamtkonjunktur. Nickel sieht die Druckindustrie für die Rezession aber besser gerüstet als je zuvor. Auch die wachsende Bedeutung von Online-Medien stelle keine Bedrohung dar. "Online ist nicht der Feind von Print, sondern die Ergänzung."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare