+
Bayerns Drucker rechnen mit einem Umsatzdämpfer.

Bayerns Druckindustrie sieht sich für Krise gerüstet

München - Bayerns Druckindustrie spürt die Werbeflaute und stellt sich auf einen kräftigen Umsatzdämpfer in diesem Jahr ein.

Dieser könnte ähnlich stark ausfallen wie zu Zeiten der Medienkrise 2001 bis 2003, als die Erlöse um fünf bis sechs Prozent schrumpften, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern, Karl-Georg Nickel, am Mittwoch in München. Die Entwicklung der Branche verlaufe parallel zur Gesamtkonjunktur. Nickel sieht die Druckindustrie für die Rezession aber besser gerüstet als je zuvor. Auch die wachsende Bedeutung von Online-Medien stelle keine Bedrohung dar. "Online ist nicht der Feind von Print, sondern die Ergänzung."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare