Umsatzplus angepeilt

Geschäfte hoffen auf Endspurt im Weihnachtsgeschäft

München - Der Auftakt zum Weihnachtsgeschäft war bisher eher verhalten. Bayerns Einzelhändler hoffen trotzdem auf ein Umsatzplus. Davon können die Kunden profitieren.

Nach einem verhaltenen Auftakt hoffen die bayerischen Einzelhändler auf einen Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft. Wahrscheinlich werde man das angepeilte Umsatzplus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr noch schaffen, sagte ein Sprecher des Handelsverbandes Bayern am Montag in München. Terminlich liege Weihnachten in diesem Jahr günstig: Die Kunden könnten in der Weihnachtswoche noch zwei volle Werktage für Einkäufe nutzen.

Gefragt als Geschenke seien wieder Bücher, Spielwaren, Bekleidung und Parfüm, aber auch Bargeld, Gutscheine, Schmuck, Uhren und Unterhaltungselektronik, sagte der Sprecher. Durchschnittlich erwirtschaftet der Einzelhandel etwa ein Fünftel seines Jahresumsatzes im Weihnachtsgeschäft, also in den Monaten November und Dezember. Im November sei das Geschäft aber angesichts des milden Wetters vor allem für die Bekleidungs-Händler nur schleppend angelaufen, sagte der Sprecher. „Viele arbeiten deshalb schon kräftig an Rabatten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan

Kommentare