Was Bayerns Firmen der Welt präsentieren

In Hannover: - München - ­ Zum 60. Mal treffen sich ab Montag Manager, Politiker und Ingenieure zur Hannover Messe, der weltweit wichtigsten Technologieschau. Die Veranstalter erwarten an fünf Messetagen 200 000 Besucher, die sich für die Neuentwicklungen der 6400 Aussteller interessieren. Allein aus Bayern zeigen 441 Firmen und Forschungseinrichtungen ihre Leistungen. Unsere Zeitung stellt fünf innovative Ideen aus dem Freistaat vor, die in Hannover zu sehen sein werden:

Musik durch Winken

Mit einer Handbewegung das Autoradio lauter drehen oder den Sender wechseln: Bislang bedienen Autofahrer dazu einen Knopf oder Hebel. Doch damit könnte es in einigen Pkw bald vorbei sein. Die Firma Ident Technology aus Weßling hat ein System entwickelt (Foto rechts oben), über das die Insassen Musikanlage, Sitzposition oder Navigationssystem mit Gesten steuern können. Noch ist die Technologie nicht serienreif, laut einer Unternehmens-Sprecherin wird aber schon eifrig mit verschiedenen Zulieferern verhandelt.

Farbe für Ton-Krieger

Sie zählen zu den berühmtesten archäologischen Fundstücken: die 8000 Terrakotta-Krieger, die Bauern 1974 in Zentralchina entdeckten. Bei den Ausgrabungen wurde allerdings festgestellt, dass der hautfarbene Lack der Figuren bei zu geringer Luftfeuchtigkeit abblättert. Erst drei Jahrzehnte später sorgten Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität in München (LMU) dafür, dass die Krieger ihre Farbe nicht verlieren: Unter der Führung des Chemikers Heinz Langhals erdachten sie eine Konservierungsmethode, bei der Molekühle über Kompressen auf die Ton-Krieger aufgebracht wird, die mit Elektronenstrahlen gehärtet werden und so den Lack erhalten.

Brennen ohne Flamme

Man braucht kein Feuer, um Dinge heiß zu machen, wie die Firma Promeos zeigt. Das fränkische Unternehmen hat einen Brenner gebaut (Foto rechts unten), der ohne offene Flamme auskommt. Das Gerät kann genutzt werden, um bei der Textilproduktion Kleidung zu trocknen oder um bei der Flaschen-Herstellung Glas zu formen. Der Vorteil gegenüber anderen Brennern: Die Hitze wird laut Promeos exakter eingesetzt. Außerdem ist der Energieverbrauch niedriger.

Stromfresser entlarvt

Der Energieeffizienz widmet sich auch eine Entwicklung des Erlanger Fraunhofer-Instituts. Das Monitoring-System entlarvt über Sensoren, die den Energiebedarf von Haushaltsgeräten messen, Stromfresser. Steigt etwa der Verbrauch der Waschmaschine, weil ihre Lager abgenutzt sind, erhält der Besitzer einen Warnhinweis per SMS zugesandt.

Kurze Landebahn

Den Luftverkehr von morgen erforscht die Initiative Bauhaus Luftfahrt. Die Garchinger haben Flugzeuge entworfen, die beim Start steiler aufsteigen als herkömmliche Maschinen. Sie kommen mit kürzeren Rollbahnen aus, zudem verringert sich durch kürzere Anflüge die Lärmbelastung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.