Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Bayerns IG Metall gibt keine Wahlempfehlung

- München - Bayerns IG Metall will den Flächentarifvertrag nicht mehr um jeden Preis verteidigen. Die Gewerkschaft sei zum Kampf in den einzelnen Betrieben bereit, sagte der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer. "Einige, die heute noch schreien, werden sich den Flächentarifvertrag wieder herbeisehnen." Die IG-Metall-Vertreter in den Betrieben würden intensiv geschult. Man werde in allen Betrieben einheitliche Mindestforderungen stellen, von ertragsstarken Unternehmen würden dann Aufschläge eingefordert.

Die IG Metall in Bayern sei gut gerüstet für die anstehenden Konflikte, sagte Neugebauer. "Wenn ich FAG und SKF bestreike, steht innerhalb kurzer Zeit die bayerische und die deutsche Automobilindustrie." Bei den Beschäftigten gebe es "ein Gebräu aus Wut, Angst, Resignation und teilweise auch Hass." Daraus müsse die Kraft für die Tarifrunde 2006 erwachsen.Im Falle eines Wahlsiegs der Union bei der Bundestagswahl erwartet Neugebauer heftige Konflikte. Unter einer Kanzlerin Angela Merkel seien Tarifautonomie und Mitbestimmung in Gefahr. "Es wird eine juristische, politische und tarifpolitische Auseinandersetzung geben."Die bayerische IG Metall will zur Bundestagswahl keine Wahlempfehlung abgeben. Zu viele Mitglieder seien von der SPD zu stark enttäuscht, als dass man sie als das kleinere Übel ansehen würde, sagte Neugebauer. Es werde aber auch keine Empfehlung für die Wahlinitiative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) geben, deren Gründungsmitglieder zum Teil IG-Metall-Funktionäre in Bayern sind. Wegen des Bündnisses mit der PDS gibt Neugebauer der WASG ohnehin nur wenig Chancen. "Die wird wieder verschwinden, bevor sie die Füße auf den Boden bekommt. Sie wird von einem gigantischen Apparat der PDS aufgefressen werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare