Bayerns IG Metall will Streiks massiv ausweiten

Tarifstreit: - München - Im Metall-Tarifstreit hat die IG Metall mit einer massiven Warnstreikwelle die Produktion bei BMW in Regensburg und anderen bayerischen Unternehmen zeitweise lahmgelegt. "Eine andere Sprache verstehen die Unternehmer anscheinend nicht", sagte Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer.

Insgesamt beteiligten sich laut Gewerkschaft 8000 Beschäftigte. Heute sollen die Warnstreiks nochmals ausgeweitet werden. Die IG Metall rechnet dann mit bis zu 70 0000 Teilnehmern in mehr als 70 Betrieben im Freistaat.

BMW bestätigte die Arbeitsniederlegungen in Regensburg sowie in einem Zulieferwerk in Landshut. Wie viele Autos wegen des Warnstreiks nicht gebaut wurden, ließ der Konzern offen. Jürgen Scholz von der IG Metall hatte am Morgen verkündet: "Die Produktion bei BMW in Regensburg steht komplett. Die Hallen sind leer." Knapp 3000 Beschäftigte hätten die Arbeit für anderthalb Stunden niedergelegt. Bei BMW in Landshut waren es etwa 1200 Warnstreikende. Eine größere Kundgebung mit 2500 Beschäftigten gab es auch bei MAN in München.

Heute sollen die Aktionen nochmals ausgeweitet werden. Die größte Kundgebung findet bei Audi in Ingolstadt statt. Hier rechnet die IG Metall mit 15 000 Teilnehmern. Auch bei BMW soll die Produktion wieder ruhen. Weitere Warnstreiks sind bei Siemens VDO, Bosch, Osram und SGL Carbon geplant.

Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt, die Arbeitgeber haben bisher Lohnerhöhungen von 2,5 Prozent plus 0,5 Prozent Konjunkturbonus angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare