+
Mitarbeiter in einem Stahlwerk: Bayerns Mittelständler klagen über zunehmenden Fachkräftemangel.

Zunehmendes Problem

Bayerns Mittelständler beklagen Fachkräftemangel

München - Die mittelständischen Unternehmen in Bayern gehen optimistisch ins kommende Halbjahr, viele wollen Personal einstellen. Aber Fachkräftemangel wird zunehmend zum Problem.

Bayerns Mittelständler profitieren von der Konjunkturbelebung und gehen zuversichtlich in die kommenden Monate. Mehr als die Hälfte der Unternehmen im Freistaat (55 Prozent) sind mit ihrer Geschäftslage derzeit rundum zufrieden und damit deutlich mehr als noch vor einem Jahr, ergab das „Mittelstandsbarometer“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Sorgen bereitet den Unternehmen allerdings der zunehmende Fachkräftemangel.

Bereits mehr als jeder zweite Mittelständler (55 Prozent) im Freistaat beklagt der Umfrage zufolge Umsatzeinbußen wegen des Fachkräftemangels. 13 Prozent der bayerischen Mittelständler gingen sogar von erheblichen Einbußen in Höhe von mehr als fünf Prozent ihres Gesamtumsatzes für das vergangene Jahr aus. 60 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass es in ihrem Unternehmen offene Stellen gibt, die derzeit nicht besetzt werden könnten. „Insgesamt führt der Fachkräftemangel bei den bayerischen Mittelständlern zu Umsatzausfällen in Milliardenhöhe“, hieß es.

Ihre Geschäftsaussichten sehen die Unternehmen dennoch insgesamt zuversichtlich. So gehen 42 Prozent der Mittelständler davon aus, dass sich ihre Geschäftslage im kommenden Halbjahr verbessern wird, und nur 8 Prozent stellen sich auf eine Verschlechterung ein. 43 Prozent der Mittelständler setzen zudem für die kommenden Monate auf wachstumsbezogene Strategien und damit deutlich mehr als vor einem Jahr.

Gut ein Viertel (29 Prozent) der Unternehmen will in den kommenden Monaten zusätzliche Mitarbeiter einstellen und damit deutlich mehr als zum Vorjahresbeginn (18 Prozent). Lediglich 8 Prozent der Befragten planen Stellenstreichungen, vor Jahresfrist waren es noch 14 Prozent. Für die Umfrage wurden in Bayern 565 Unternehmen befragt, bundesweit waren es 3000 mittelständische Firmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab
Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der …
Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab
Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France
Paris (dpa) - Streiks bei der französischen Bahn und der Fluggesellschaft Air France haben erneut Pendler und Reisende beeinträchtigt.
Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France
Schwacher Wochenstart für den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der deutsche Leitindex zeigte sich schon in den Anfangsminuten im Minus, das er in …
Schwacher Wochenstart für den Dax
Aldi Süd bietet wieder Sommer-Hit an - ist er schon am Montag teils ausverkauft?
Im Sommer 2017 hat Aldi Süd einen Verkaufsschlager mit einem Produkt gelandet. Nun ist er wieder in den Märkten erhältlich - schon am Montagmorgen wurde er vereinzelt …
Aldi Süd bietet wieder Sommer-Hit an - ist er schon am Montag teils ausverkauft?

Kommentare