Bayerns Mittelstand besonders pessimistisch

- München - Im bayerischen Mittelstand ist die Stimmung derzeit noch schlechter als in den anderen Bundesländern. 74 Prozent der Unternehmen im Freistaat betrachteten ihre derzeitige Geschäftslage als eher negativ, ergab eine Befragung des Beratungsunternehmens Ernst & Young.

<P>Im Bundesdurchschnitt sind dem neuen Mittelstandsbarometer zufolge nur 61 Prozent der Urteile negativ. Am optimistischsten sind die Firmen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen.</P><P>Besserung ist nach Einschätzung der bayerischen Firmen nicht in Sicht. Nur 23 Prozent der Betriebe rechnen in den kommenden Monaten mit einer zumindest leichten Verbesserung ihrer Geschäftslage, im Bundesdurchschnitt sind zumindest 27 Prozent der Betriebe optimistisch. Die Stimmung im Freistaat ist schlecht, obwohl die Betriebe die regionalen Rahmenbedingungen im Freistaat recht positiv beurteilen. Für die Bildungspolitik und die Infrastruktur geben die Unternehmer ihrem Bundesland vergleichsweise gute Noten. Nur bei der Förderpolitik sind die Mittelständler im Freistaat Bayern etwas unzufriedener als ihre Kollegen im Bundesschnitt.</P><P>Für die Studie hat Ernst & Young 1600 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragen lassen. "Gerade in den bisherigen Wachstumsregionen ist die Stimmung jetzt auf dem Tiefpunkt", sagte Peter Englisch von Ernst & Young auch mit Blick auf das bayerische Ergebnis. Saarland und Nordrhein-Westfalen hätten in den vergangenen Jahren schon Strukturkrisen meistern müssen. Sie könnten der aktuellen Lage eher etwas Gutes abgewinnen als die Bayern.</P><P>Bei der Nutzung öffentlicher Fördermittel halten sich die Bayern zurück. 37 Prozent der mittelständischen Betriebe hätten schon einmal Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen, hieß es in der Studie. Im Bundesdurchschnitt sind es 50 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar zwischen 66 und 76 Prozent. </P><P>Nach Einschätzung der Berater liegen die niedrigen Werte in Bundesländern wie Bayern auch an Unkenntnis über die existierenden Programme. Viele wüssten nicht, dass auch florierende Unternehmen unter bestimmten Bedingungen in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen könnten.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger vorsichtig nach Rücksetzer an der Wall Street
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. In Frankfurt verlor der …
Anleger vorsichtig nach Rücksetzer an der Wall Street
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Nun dringen …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Zalando erreicht Wachstumsziele 2017
Berlin (dpa) - Der Modehändler Zalando hat nach einem starken Weihnachtsgeschäft seine Wachstumsziele für das Gesamtjahr 2017 erreicht. Der Umsatz stieg im vergangenen …
Zalando erreicht Wachstumsziele 2017
Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero
Schon seit längerem plant der Schweizer Lebensmittelkonzern, sich von der Sparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero

Kommentare