Bayerns Mittelstand besonders pessimistisch

- München - Im bayerischen Mittelstand ist die Stimmung derzeit noch schlechter als in den anderen Bundesländern. 74 Prozent der Unternehmen im Freistaat betrachteten ihre derzeitige Geschäftslage als eher negativ, ergab eine Befragung des Beratungsunternehmens Ernst & Young.

<P>Im Bundesdurchschnitt sind dem neuen Mittelstandsbarometer zufolge nur 61 Prozent der Urteile negativ. Am optimistischsten sind die Firmen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen.</P><P>Besserung ist nach Einschätzung der bayerischen Firmen nicht in Sicht. Nur 23 Prozent der Betriebe rechnen in den kommenden Monaten mit einer zumindest leichten Verbesserung ihrer Geschäftslage, im Bundesdurchschnitt sind zumindest 27 Prozent der Betriebe optimistisch. Die Stimmung im Freistaat ist schlecht, obwohl die Betriebe die regionalen Rahmenbedingungen im Freistaat recht positiv beurteilen. Für die Bildungspolitik und die Infrastruktur geben die Unternehmer ihrem Bundesland vergleichsweise gute Noten. Nur bei der Förderpolitik sind die Mittelständler im Freistaat Bayern etwas unzufriedener als ihre Kollegen im Bundesschnitt.</P><P>Für die Studie hat Ernst & Young 1600 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragen lassen. "Gerade in den bisherigen Wachstumsregionen ist die Stimmung jetzt auf dem Tiefpunkt", sagte Peter Englisch von Ernst & Young auch mit Blick auf das bayerische Ergebnis. Saarland und Nordrhein-Westfalen hätten in den vergangenen Jahren schon Strukturkrisen meistern müssen. Sie könnten der aktuellen Lage eher etwas Gutes abgewinnen als die Bayern.</P><P>Bei der Nutzung öffentlicher Fördermittel halten sich die Bayern zurück. 37 Prozent der mittelständischen Betriebe hätten schon einmal Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen, hieß es in der Studie. Im Bundesdurchschnitt sind es 50 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar zwischen 66 und 76 Prozent. </P><P>Nach Einschätzung der Berater liegen die niedrigen Werte in Bundesländern wie Bayern auch an Unkenntnis über die existierenden Programme. Viele wüssten nicht, dass auch florierende Unternehmen unter bestimmten Bedingungen in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen könnten.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare