Bayerns Mittelstand besonders pessimistisch

- München - Im bayerischen Mittelstand ist die Stimmung derzeit noch schlechter als in den anderen Bundesländern. 74 Prozent der Unternehmen im Freistaat betrachteten ihre derzeitige Geschäftslage als eher negativ, ergab eine Befragung des Beratungsunternehmens Ernst & Young.

<P>Im Bundesdurchschnitt sind dem neuen Mittelstandsbarometer zufolge nur 61 Prozent der Urteile negativ. Am optimistischsten sind die Firmen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen.</P><P>Besserung ist nach Einschätzung der bayerischen Firmen nicht in Sicht. Nur 23 Prozent der Betriebe rechnen in den kommenden Monaten mit einer zumindest leichten Verbesserung ihrer Geschäftslage, im Bundesdurchschnitt sind zumindest 27 Prozent der Betriebe optimistisch. Die Stimmung im Freistaat ist schlecht, obwohl die Betriebe die regionalen Rahmenbedingungen im Freistaat recht positiv beurteilen. Für die Bildungspolitik und die Infrastruktur geben die Unternehmer ihrem Bundesland vergleichsweise gute Noten. Nur bei der Förderpolitik sind die Mittelständler im Freistaat Bayern etwas unzufriedener als ihre Kollegen im Bundesschnitt.</P><P>Für die Studie hat Ernst & Young 1600 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragen lassen. "Gerade in den bisherigen Wachstumsregionen ist die Stimmung jetzt auf dem Tiefpunkt", sagte Peter Englisch von Ernst & Young auch mit Blick auf das bayerische Ergebnis. Saarland und Nordrhein-Westfalen hätten in den vergangenen Jahren schon Strukturkrisen meistern müssen. Sie könnten der aktuellen Lage eher etwas Gutes abgewinnen als die Bayern.</P><P>Bei der Nutzung öffentlicher Fördermittel halten sich die Bayern zurück. 37 Prozent der mittelständischen Betriebe hätten schon einmal Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen, hieß es in der Studie. Im Bundesdurchschnitt sind es 50 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar zwischen 66 und 76 Prozent. </P><P>Nach Einschätzung der Berater liegen die niedrigen Werte in Bundesländern wie Bayern auch an Unkenntnis über die existierenden Programme. Viele wüssten nicht, dass auch florierende Unternehmen unter bestimmten Bedingungen in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen könnten.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare