Bayerns Mittelstand pflegt beste Kontakte zu Osteuropa

- München - Angesichts der Erweiterung der Europäischen Union hat der bayerische Mittelstand gegenüber anderen Bundesländern einen klaren Startvorteil. 40 % der Mittelständler im Freistaat sind bereits in Osteuropa tätig, ergab eine Befragung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young. Damit liegt Bayern an der Spitze. Im Bundesdurchschnitt machen 28 % der mittelständischen Betriebe bereits Geschäfte mit den Beitrittsländern. Schlusslicht ist das Saarland mit 18 %.

<P>Angesichts der guten Startvoraussetzungen setzen die bayerischen Mittelständler auch große Hoffnungen auf die EU-Erweiterung. 53 % der Betriebe sehen die Vergrößerung der Gemeinschaft als Chance. Nur jedes fünfte Unternehmen wertet die Erweiterung als Gefahr. Positiver gestimmt sind nur die Unternehmen in Berlin, wo 63 % zu den Optimisten zählen. Im Bundesschnitt sind es 44 %. Die Beratungsfirma hatte 1600 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt. Dem Mittelstands-Barometer zufolge machen sich die Firmen nur wenig Hoffnung auf einen Aufschwung. In Bayern erwarten 29 % der Unternehmen eine Verbesserung ihrer Geschäftslage in den kommenden Monaten. Dies sind zwar mehr als im Bundesdurchschnitt (24 %); 60 % der Betriebe im Freistaat stellen sich aber auf Stagnation ein, 11 % erwarten eine weitere Verschlechterung.</P><P>Ihre aktuelle Lage bewerten 34 % der Mittelständler im Freistaat als gut. Unter allen Bundesländern kommt der Freistaat damit auf den fünften Platz. Bundesweit betrachten 24 % der Firmen ihre Lage als gut. Mit den regionalen Rahmenbedingungen im Freistaat sind die bayerischen Unternehmen etwas zufriedener als Betriebe in anderen deutschen Ländern. Nur die regionale Förderpolitik bekam vergleichsweise schlechte Noten. </P><P>Über eine schlechte Geschäftslage klagen insbesondere Unternehmen in Ostdeutschland. Kritik üben die Mittelständler an den Lohnkosten und der Standortpolitik. Positive Erwartungen an die erweiterte EU hegen fast ausschließlich international bereits tätige Firmen. "Besonders Unternehmen, die schon international tätig sind, sehen Chancen für ihr Geschäft", sagte Mittelstandsexperte Peter Englisch. "Diese Unternehmen schätzen auch ihre eigenen Zukunftsaussichten besser ein als Mittelständler ohne internationale Erfahrung." Sie wollen die neuen EU-Länder vornehmlich als Absatzmarkt, aber auch für Produktionsverlagerungen nutzen. Besonders Polen, aber auch Tschechien würden als Investitionsstandort favorisiert. Als Geheimtipp gelten die baltischen Staaten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare