+
Ungeachtet der Rekordsteuereinnahmen schrumpfen die finanziellen Reserven der Staatsregierung. Ursache ist, dass die Ausgaben der Staatsregierung noch schneller steigen als die Einnahmen.

Trotz Rekordeinnahmen

Bayerns Reserven schrumpfen

München - Ungeachtet der Rekordsteuereinnahmen schrumpfen die finanziellen Reserven der Staatsregierung. Ursache ist, dass die Ausgaben der Staatsregierung noch schneller steigen als die Einnahmen.

Das geht aus dem vom Finanzministerium im Internet veröffentlichten Entwurf des Nachtragshaushalts 2014 hervor.

Demnach rechnet die Staatsregierung 2014 mit zusätzlichen Einnahmen von knapp einer Milliarde Euro. Die Ausgaben jedoch sollen sogar um 1,174 Milliarden Euro anwachsen. Insgesamt steigen die Ausgaben der Staatsregierung im Doppelhaushalt 2013/14 mit dem neuen Nachtrag um rekordverdächtige 12,2 Prozent - ein Vielfaches des Wirtschaftswachstums.

Deswegen wächst auch das für dieses Jahr erwartete Einnahmedefizit auf knapp 767 Millionen Euro. Finanzminister Markus Söder (CSU) will diese Summe aus den Rücklagen entnehmen - das sind 176 Millionen Euro mehr als bisher geplant. Grünen-Haushaltsexpertin Claudia Stamm warnte, die bis 2030 versprochene Tilgung der bayerischen Staatsschulden rücke in „fast unerreichbare Ferne“. „Egal wieviel Geld es auf Minister Söder regnet, es ist einfach nie genug.“

Eine Sprecherin des Finanzministeriums wies die Kritik am Mittwoch zurück. „Alles was wir ausgeben, ist aus eigenem Geld erwirtschaftet“, betonte sie. Finanzminister Söder will den Nachtragshaushalt am 26. März in den Landtag einbringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare