Bayerns Wirtschaft wächst nicht mehr so schnell

München - Die Eurokrise kommt in Bayern an. Auch die triste Weltkonjunktur bremst die Wirtschaft im Freistaat im ersten Halbjahr spürbar ab. Im zweiten Halbjahr dürfte es noch langsamer gehen.

Die Wirtschaft in Bayern hat im ersten Halbjahr deutlich an Schwung verloren. Preisbereinigt legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Freistaat zwischen Januar und Juni um 1,1 Prozent zu, wie das Landesamt für Statistik am Montag in München mitteilte. „Die Zeiten des starken Wachstums sind vorerst vorbei“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt. Auch andere Daten zeigen, dass die Folgen der Eurokrise und der trüben Weltkonjunktur auch in Bayern inzwischen deutlich zu spüren sind. Die Aussichten sind durchwachsen.

„Wir gehen davon aus, dass das zweite Halbjahr schlechter laufen wird als das erste Halbjahr“, sagte Brossardt. In der ersten Hälfte 2011 hatte die bayerische Wirtschaft noch um 3,9 Prozent zugelegt, im gesamten Vorjahr lag das Plus bei 2,7 Prozent. Nach dem ersten Halbjahr liegt Bayern damit weiter im Mittelfeld der Bundesländer, das BIP im Nachbarland Baden-Württemberg wuchs um 1,6 Prozent. Spitzenreiter war Berlin mit plus 1,8 Prozent, Schlusslicher sind Sachsen-Anhalt und Thüringen mit je 0,1 Prozent.

Ebenfalls am Montag meldete das Münchner ifo-Institut den fünften Rückgang in Folge für den ifo Index. Die Stimmung in den Unternehmen verschlechtert sich zunehmend, Sparprogramme bei Siemens, Daimler oder RWE unterstreichen die sich eintrübende Lage. Brossardt sieht als Grund vor allem die Unsicherheit angesichts der Eurokrise. Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) sieht die heimische Konjunktur noch intakt. „Allerdings geht die Eurokrise auch an der robusten bayerischen Wirtschaft nicht spurlos vorüber“, erklärte er in München.

Zeil rechnet mit einer stabilen Entwicklung und erwartet weiter ein Wirtschaftswachstum von rund 1 Prozent für das gesamte Jahr. Bayern habe durch „ein fulminantes Wachstum 2010 schneller als alle anderen Flächenstaaten die Rezession von 2009 überwunden“. „Der Freistaat ist jetzt wieder auf einen stabilen, langfristigen Wachstumskurs eingeschwenkt.“

So viel verdienen Münchens Bosse!

So viel verdienen Münchens Bosse!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler verhaftet - VW-Aufsichtsrat tagt
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler verhaftet - VW-Aufsichtsrat tagt
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.