Bayerns Wirtschaft wächst um 2,9 Prozent - Erster Platz der Länder

München - Die bayerische Wirtschaft hat sich im vergangenen Jahr mit 2,9 Prozent Wachstum den Spitzenplatz der Bundesländer zurückerobert.

Das habe die erste Schnellrechnung des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder ergeben, teilte Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU) am Mittwoch in München mit. "Das Hoch im Süden hat sich fortgesetzt. Bayern führt den Aufschwung an und bleibt Wachstumslokomotive in Deutschland." Im Bundesschnitt sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um real 2,5 Prozent gewachsen.

Zu dem Aufschwung in Bayern hätten sowohl die Binnennachfrage als auch das starke Auslandsgeschäft beigetragen. Im Vorjahr war der Freistaat mit 2,5 Prozent Wachstum nur Mittelmaß gewesen. Schwache Geschäfte im Einzelhandel und im Gastgewerbe sorgten damals dafür, dass Bayern 2006 nur auf dem sechsten Rang der Länder landete. 2007 hätten nun alle Landesteile von der positiven Entwicklung profitiert, erklärte Müller. "Dies zeigt sich vor allem auch an der bayernweit steigenden Beschäftigung und drastisch sinkender Arbeitslosigkeit."

Neben günstigen Rahmenbedingungen für den Mittelstand und Existenzgründer zahle sich auch die Förderung des ländlichen Raumes aus. "Wir gehen mit einer modernen, im nationalen und internationalen Wettbewerb hervorragend positionierten Wirtschaft in die Zukunft."

Mit dem Wachstum von 2,9 Prozent lag Bayern vor Hamburg mit 2,8 Prozent. Den dritten Platz teilen sich mit einem BIP-Zuwachs von jeweils 2,7 Prozent die Länder Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz. Schlusslicht ist der Schnellrechnung zufolge Schleswig-Holstein mit 1,4 Prozent Wachstum.

Auf die vergangenen zehn Jahre gesehen habe die bayerische Wirtschaftsleistung um 29,4 Prozent zugelegt. Das sei ein deutlicher Vorsprung vor den Nächstplatzierten Saarland (20,8 Prozent) und Baden-Württemberg (19,6 Prozent), erklärte Müller. Im Vergleich zum Bund, dessen Wirtschaftsleistung um 16,5 Prozent zugelegt habe, sei die bayerische Wirtschaft fast doppelt so schnell gewachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für …
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck

Kommentare