Bayernweit Warnstreiks im öffentlichen Dienst

München - Im öffentlichen Dienst legen am Mittwoch in Bayern 2.300 Beschäftigte die Arbeit nieder. Betroffen sind Universitäten, Straßenmeistereien und Kliniken. In diesen Städten wird gestreikt:

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes haben Gewerkschaften die Landesbeschäftigten in Bayern zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi legen am Mittwoch rund 2300 Angestellte des öffentlichen Dienstes die Arbeit nieder. Betroffen sind etwa die Landesverwaltung, Universitäten, Theater, Straßenmeistereien und Kliniken in insgesamt 37 Städten, darunter Augsburg, Ingolstadt und Regensburg. In München und Nürnberg werden am Vormittag mehrere hundert Beschäftigte zu Kundgebungen erwartet.

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes begründeten die Protestaktionen mit den stockenden Tarifverhandlungen auf Bundesebene. “Die völlig unverständliche Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite hat diese Warnstreiks erst provoziert“, erklärte ein Verdi-Sprecher am Dienstag in München. Am Montag und Dienstag hatten sich bereits Landesbeschäftigte in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hessen und im Saarland an Arbeitsniederlegungen beteiligt.

Am vergangenen Freitag war die zweite Verhandlungsrunde für die rund 600 000 Beschäftigten der Länder in Potsdam ergebnislos zu Ende gegangen. Verdi, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und die Gewerkschaft der Polizei fordern ein Lohnplus von 50 Euro und eine lineare Erhöhung von drei Prozent. Die Arbeitgeber legten bislang kein Angebot vor. Die Verhandlungen werden am 9. März fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare