+
"Wehr di" verkünden Anstecker der Gewerkschaft verdi in Anlehnung an ihren Namen.

Öffentlicher Dienst

Warnstreik-Höhepunkt in ganz Bayern

München - Mensaköche, Schreiner, Krankenpfleger: Beschäftigte im öffentlichen Dienst in ganz Bayern haben am Donnerstag die Arbeit niedergelegt. Eine baldige Fortsetzung ist geplant.

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Bayern haben am Donnerstag ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Etwa 1400 Beschäftigte von Kliniken, Hochschulen, Straßenmeistereien und weiteren Behörden beteiligten sich nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an den Aktionen im Freistaat. Das sei eine starke Ansage der Beschäftigten, sagte der stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiter, Norbert Flach.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Die Länder als Arbeitgeber und die Gewerkschaft verhandeln seit Ende Januar über einen neuen Tarifvertrag. Ein Angebot haben die Länder bislang nicht vorgelegt. Die Verhandlungen sollen am 7. und 8. März in Potsdam fortgesetzt werden.

"Deutliches Signal an die Arbeitgeber"

Dem Aufruf der Gewerkschaft zu Kundgebungen, Streikversammlungen und Warnstreiks folgten Angestellte aus allen Regionen des Freistaats. So legten beispielsweise Bühnentechniker, Beleuchter, Schreiner, Schlosser und Mitarbeiter der Kostümschneiderei der Münchner Staatstheater am Vormittag die Arbeit nieder. An Unikliniken in München, Erlangen, Regensburg und Würzburg gab es weniger Operationen. Straßenmeistereien und Autobahndirektionen traten in den Ausstand.

Für einige Bereiche habe es Notdienste gegeben. „Wir wollen weder beim Winterdienst noch bei den Unikliniken Menschenleben gefährden. Unser "Gegner" sind ja nicht die Menschen, sondern der Arbeitgeber, also die Bundesländer“, sagte Flach. Für die kommenden Tage hat die Gewerkschaft eigenen Angaben zufolge zunächst keine weiteren Aktionen geplant. „Wir werden aber vor der nächsten Verhandlungsrunde noch einmal ein deutliches Signal an die Arbeitgeber senden“, sagte Flach weiter. Ein größerer Streik sei bereits für den 5. März in München geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.