+
Europas größter Agrarhändler BayWa. Foto: Andreas Gebert/Illustration

BayWa erwischt schlechten Jahresstart

München (dpa) - Niedrige Getreidepreise und die Investitionszurückhaltung der Landwirte haben Europas größtem Agrarhändler BayWa den Jahresstart verhagelt.

Angesichts eines weltweiten Überangebots an Getreide und der erneut erwarteten großen Erntemengen lägen die Preise auf einem Sechsjahrestief, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Auch saisontypisch ist das erste Quartal für die BaWa eher schwach, weil sich die Bauern in den Wintermonaten beispielsweise beim Kauf von Dünger und Pflanzenschutzmitteln zurückhalten.

"Wir gehen davon aus, dass wir insbesondere durch unsere seit April anziehenden Handels- und Vertriebsaktivitäten im Agrarbereich in den Folgemonaten deutlich aufholen werden", erklärte BayWa-Chef Klaus Lutz laut einer Mitteilung. Auch das Energiegeschäft und besonders die erneuerbaren Energien dürften sich sehr gut weiterentwickeln. Den Handel mit tropischen Früchten will die BayWa zudem ausbauen.

Zwischen Januar und März lag der Umsatz des Konzerns mit 3,5 Milliarden Euro zwar leicht über Vorjahresniveau (3,4 Mrd Euro), doch weitete das Unternehmen seine Verluste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus. Vor Zinsen und Steuern stand ein Minus von 12,4 Millionen Euro, nach minus 3,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich lag der Fehlbetrag bei 24,2 Millionen (Vorjahr: minus 15,3 Mio) Euro.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Eine nettes Apartment statt eines Hotelzimmers: Die Plattform Airbnb hat mit der Vermittlung von Ferienwohnungen einen sagenhaften Erfolg. Aber sie spielt nicht immer …
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Lage der Weltwirtschaft wegen politischer Risiken trüber
Washington (dpa) - Die Lage der Weltwirtschaft hat sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen politischer Unsicherheiten leicht eingetrübt.
Lage der Weltwirtschaft wegen politischer Risiken trüber
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.