Baywa trennt sich von Münchner Autohäusern

- München - Die Baywa stößt ihre Volvo-Autohäuser rund um München ab. Wie der börsennotierte Misch-Konzern mitteilte, übernimmt zum 1. September die Kroymans GmbH aus Meerbusch für einen nicht genannten Kaufpreis den Geschäftsbetrieb der vier Niederlassungen in Moosach, Riem, Fürstenfeldbruck und Haag in Oberbayern. "Die Autohäuser laufen unter dem neuen Betreiber weiter", sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. "Für die Kunden ändert sich nichts." Die Baywa bleibe im Besitz der Immobilien.

Die Volvo-Verkaufsstellen sind bislang in der Karl Theis GmbH zusammengeschlossen, die der Baywa zu 100 Prozent gehörte. Die Gesellschaft beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, die alle ihren Job behalten sollen. 2004 erwirtschafteten sie einen Umsatz von 46 Millionen Euro, gleichzeitig fiel wegen eines Neubaus ein Verlust von 1,1 Millionen Euro an. Mit der Übernahme drängt der in Westdeutschland starke Autohändler Kroymans nun auch in den Süden der Republik.

Bei der Baywa hieß es, man möchte sich künftig auf den Autohandel im ländlichen Baden-Württemberg konzentrieren. Dort betreibt das Unternehmen weitere 19 Häuser, wo unter anderem Fahrzeuge von BMW und Fiat vertrieben werden. Das Gros des Sechs-Milliarden-Umsatzes macht die Baywa im Agrar-, Bau- und Energiegeschäft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall
Der deutsche Online-Juwelier Alexander Ferch, der mit seinem Trauring-Konfigurator bekannt wurde, ist bei einem Surf-Unfall in Spanien ums Leben gekommen. 
Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall
Preisanstieg bei Apfelsaft erwartet
Die Zeit des billigen Apfelsaftes neigt sich dem Ende. Die niedrige Apfelernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an …
Preisanstieg bei Apfelsaft erwartet
Dax pendelt um 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist kaum verändert in die neue Woche gestartet.
Dax pendelt um 13 000 Punkte
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Kommentare