Baywa trennt sich von Münchner Autohäusern

- München - Die Baywa stößt ihre Volvo-Autohäuser rund um München ab. Wie der börsennotierte Misch-Konzern mitteilte, übernimmt zum 1. September die Kroymans GmbH aus Meerbusch für einen nicht genannten Kaufpreis den Geschäftsbetrieb der vier Niederlassungen in Moosach, Riem, Fürstenfeldbruck und Haag in Oberbayern. "Die Autohäuser laufen unter dem neuen Betreiber weiter", sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. "Für die Kunden ändert sich nichts." Die Baywa bleibe im Besitz der Immobilien.

Die Volvo-Verkaufsstellen sind bislang in der Karl Theis GmbH zusammengeschlossen, die der Baywa zu 100 Prozent gehörte. Die Gesellschaft beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, die alle ihren Job behalten sollen. 2004 erwirtschafteten sie einen Umsatz von 46 Millionen Euro, gleichzeitig fiel wegen eines Neubaus ein Verlust von 1,1 Millionen Euro an. Mit der Übernahme drängt der in Westdeutschland starke Autohändler Kroymans nun auch in den Süden der Republik.

Bei der Baywa hieß es, man möchte sich künftig auf den Autohandel im ländlichen Baden-Württemberg konzentrieren. Dort betreibt das Unternehmen weitere 19 Häuser, wo unter anderem Fahrzeuge von BMW und Fiat vertrieben werden. Das Gros des Sechs-Milliarden-Umsatzes macht die Baywa im Agrar-, Bau- und Energiegeschäft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.