+

Forderung

BDI: Für Zuwanderer attraktiver werden

Berlin - Deutschland muss nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) für Zuwanderer attraktiver werden.

Denn bis 2020 sinkt nach Angaben des BDI das Potenzial an Erwerbstätigen um 6,5 Millionen Menschen. Allein in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen (MINT) würden dann rund 1,4 Millionen Arbeitskräfte fehlen, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der Nachrichtenagentur dpa.

Grillo forderte die schwarz-rote Bundesregierung auf, Integration von Ausländern zu einem „A-Thema“ zu machen. „Wir werden perspektivisch einen Fachkräftemangel haben. ... Wenn wir stärker wachsen wollen, müssen wir auch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland herein holen. Und diese Menschen müssen die Möglichkeit bekommen, integriert zu werden.“ Die Attraktivität Deutschlands zu steigern, habe nicht nur mit Geld zu tun.

Zugleich gehe es aber auch darum, „unsere einheimischen Bürger noch besser zu qualifizieren und permanent weiterzubilden“, sagte Grillo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Erneut wird ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum seit 2015 geltenden Mindestlohn erwartet. Diesmal geht es um einen Spezialfall: die Lohnuntergrenze für …
Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Der Diesel ist in Verruf geraten, macht bei Bosch aber einen beträchtlichen Teil des Geschäfts aus. Damit das so bleibt, hat der Zulieferer viel Geld investiert - und …
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt heute in Berlin die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor.
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache

Kommentare