+
Laut BDI ist die gefühlte Lage in Deutschland besser als die Realität.

BDI: Gefühlte Lage besser als reale Situation

Berlin - Die gefühlte wirtschaftliche Lage ist nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie zurzeit deutlich besser als die reale Situation.

In der Bruttowertschöpfung werde für 2009 ein Minus von fünf Prozent erwartet, bei der industriellen Wertschöpfung gehe man von 15 Prozent Minus aus, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Der Aufschwung werde deshalb kein Selbstläufer, sondern alle Kräfte erfordern. Schnappauf plädierte dafür, langfristig am Ziel von Steuersenkungen festzuhalten.

“Die Spielräume sind zweifelsohne ganz, ganz gering.“ Er persönlich glaube deshalb, dass die Regierung mit langem Atem eine Politik der Haushaltskonsolidierung über zwei Legislaturperioden anlegen müsse. Dazu seien zunächst weiterhin staatliche Stimuli wie die Konjunkturprogramme oder die Finanzmarktstabilisierung nötig. Langfristig müsse sich der Staat jedoch wieder zurückziehen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare