Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien

Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien
+
Nun warnt auch die deutsche Industrie, dass der Spielraum der EU und ihrer Mitgliedstaaten durch TTIP eingeschränkt werden könnte. Foto: Boris Roessler/Archiv

BDI warnt vor Aufweichen von Schutzstandards durch TTIP

Berlin (dpa) - Vor der am Montag beginnenden neuen Verhandlungsrunde über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP warnt die deutsche Industrie vor dem Aufweichen europäischer Schutzstandards - und nimmt damit ein Argument der Gegner auf.

"Niedrigere Schutzstandards sind mit der Industrie nicht zu machen", sagte der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Es ist richtig, Regeln für Produkte und Prozesse nur dann anzugleichen oder gegenseitig anzuerkennen, wenn das Niveau bei Produktsicherheit sowie Gesundheits-, Verbraucher- und Umweltschutz vergleichbar ist."

TTIP solle zwar zu einer stärkeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der EU und den USA führen. "Aber auch mit TTIP müssen EU und USA selbst entscheiden können, wie sie ihre Bürger schützen wollen", forderte Grillo. "Eine Zusammenarbeit bei Regeln und Standards darf den Spielraum der EU und ihrer Mitgliedstaaten nicht einschränken, im öffentlichen Interesse tätig zu werden."

Die EU verhandelt bereits seit zwei Jahren mit den USA über TTIP. Wann die Diskussionen abgeschlossen werden können, ist unklar. Die EU-Regierungen wie die Wirtschaft halten das Freihandelsabkommen für eine große Chance für mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Handelshemmnisse sollen wegfallen. Dabei geht es weniger um Zölle als um Produktionsnormen und Qualitätsstandards, etwa für Lebensmittel. Die Befürworter argumentieren, mit TTIP würden die in Europa geltenden hohen Standards bewahrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandgefahr: Südkorea zieht BMW-Autos aus dem Verkehr
Seoul/München (dpa) - Nach einer Serie von Motorbränden hat das südkoreanische Verkehrsministerium allen BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion die Weiterfahrt verboten.
Brandgefahr: Südkorea zieht BMW-Autos aus dem Verkehr
Bitcoin weiter auf Talfahrt
Frankfurt/Main (dpa) - Im Handel mit Digitalwährungen haben sich die jüngsten Kursverluste fortgesetzt. Neben dem Bitcoin kam es auch zu einem Ausverkauf bei anderen …
Bitcoin weiter auf Talfahrt
Deutsche Wirtschaft beschleunigt weiter
Die deutsche Wirtschaft hält Kurs in turbulenten Zeiten, Europas größte Volkswirtschaft legt kräftiger zu als erwartet. Ökonomen warnen allerdings vor wachsende Risiken.
Deutsche Wirtschaft beschleunigt weiter
Dax legt nach jüngsten Verlusten wieder etwas zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich etwas von den jüngsten Verlusten erholt. Der deutsche Leitindex gewann 0,26 Prozent auf 12.390,98 Punkte.
Dax legt nach jüngsten Verlusten wieder etwas zu

Kommentare