Beamte dürfen nur symbolisch mitmachen

Telekom-Streik: - Rund 78000 Beamte sind mehr als zwölf Jahre nach ihrer Privatisierung bei der Deutschen Telekom beschäftigt. Von den jetzt 50000 Telekom-Beschäftigten, die in drei Service-Betriebe unter dem Dach des neu zu gründenden T-Service ausgelagert werden sollen, befinden sich rund 20 000 ehemalige Staatsbedienstete.

Streiken dürfen sie allerdings nicht. Bei der Urabstimmung über einen Streik waren die Beamten von Verdi aufgerufen worden, sich in einer Solidaritätsbekundung für Arbeitsniederlegungen auszusprechen. Dabei unterstützten laut Verdi mehr als 7000 Beamte den Arbeitskampf.

Als Streikbrecher eingesetzt zu werden ist den Beamten gesetzlich untersagt. Die Telekom hat dennoch angekündigt, ihren Mitarbeitern in den Bereichen Callcenter, Kundendienst und technischer Infrastruktur während des Streiks für Mehrarbeit einen Bonus zu zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland haben die Bürger laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land …
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Wiesbaden (dpa) - Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste …
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
Es sollte die letzte Chance für den Küchenbauer Alno sein. Monatelang versucht Verwalter Martin Hörmann, einen Käufer für das insolvente Unternehmen zu finden. Nun ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
Dax startet vor Ifo-Geschäftsklima knapp im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimaindexes ist der Dax am Freitag minimal höher in den Handel gestartet. Der Leitindex legte in den …
Dax startet vor Ifo-Geschäftsklima knapp im Plus

Kommentare