Beamte dürfen nur symbolisch mitmachen

Telekom-Streik: - Rund 78000 Beamte sind mehr als zwölf Jahre nach ihrer Privatisierung bei der Deutschen Telekom beschäftigt. Von den jetzt 50000 Telekom-Beschäftigten, die in drei Service-Betriebe unter dem Dach des neu zu gründenden T-Service ausgelagert werden sollen, befinden sich rund 20 000 ehemalige Staatsbedienstete.

Streiken dürfen sie allerdings nicht. Bei der Urabstimmung über einen Streik waren die Beamten von Verdi aufgerufen worden, sich in einer Solidaritätsbekundung für Arbeitsniederlegungen auszusprechen. Dabei unterstützten laut Verdi mehr als 7000 Beamte den Arbeitskampf.

Als Streikbrecher eingesetzt zu werden ist den Beamten gesetzlich untersagt. Die Telekom hat dennoch angekündigt, ihren Mitarbeitern in den Bereichen Callcenter, Kundendienst und technischer Infrastruktur während des Streiks für Mehrarbeit einen Bonus zu zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare