Beamte dürfen nur symbolisch mitmachen

Telekom-Streik: - Rund 78000 Beamte sind mehr als zwölf Jahre nach ihrer Privatisierung bei der Deutschen Telekom beschäftigt. Von den jetzt 50000 Telekom-Beschäftigten, die in drei Service-Betriebe unter dem Dach des neu zu gründenden T-Service ausgelagert werden sollen, befinden sich rund 20 000 ehemalige Staatsbedienstete.

Streiken dürfen sie allerdings nicht. Bei der Urabstimmung über einen Streik waren die Beamten von Verdi aufgerufen worden, sich in einer Solidaritätsbekundung für Arbeitsniederlegungen auszusprechen. Dabei unterstützten laut Verdi mehr als 7000 Beamte den Arbeitskampf.

Als Streikbrecher eingesetzt zu werden ist den Beamten gesetzlich untersagt. Die Telekom hat dennoch angekündigt, ihren Mitarbeitern in den Bereichen Callcenter, Kundendienst und technischer Infrastruktur während des Streiks für Mehrarbeit einen Bonus zu zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichte Verluste im Dax vor dem Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt etwas nachgegeben. "Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse", schrieb Analyst Christian …
Leichte Verluste im Dax vor dem Wochenende
Frankreichs Wirtschaft stärker gewachsen als bisher bekannt
Paris (dpa) - Die französische Wirtschaft hat zum Jahresbeginn stärker zugelegt als bisher bekannt.
Frankreichs Wirtschaft stärker gewachsen als bisher bekannt
Bauboom hält an: Mehr Aufträge für Betriebe in Deutschland
Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom in Deutschland hält an: Im April sind im Baugewerbe mehr Aufträge eingegangen. Das Plus lag bei 0,9 Prozent im Vergleich zum März des …
Bauboom hält an: Mehr Aufträge für Betriebe in Deutschland
Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es für viele Mütter attraktiver geworden zu sein, auch in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job

Kommentare