Bear Stearns-Verwaltungschef verkauft seine Aktien

-

New York (dpa) - Der Verwaltungsratschef des vor einer Notübernahme stehenden US-Investmenthauses Bear Stearns James Cayne, hat seine Anteile an der Bank komplett verkauft.

Der 74-Jährige erhielt laut einer Pflichtmitteilung vom Donnerstag je Aktie 10,84 Dollar und damit insgesamt rund 61 Millionen Dollar (39 Mio Euro). Vor Beginn des Kurseinbruchs durch die Kreditkrise im vergangenen Jahr hätte der frühere Bear-Stearns-Chef noch fast eine Milliarde Dollar für seine Anteile bekommen.

Der von Cayne erzielte Preis je Aktie lag über dem mittlerweile erhöhten Übernahmeangebot der Großbank JPMorgan im Wert von etwa 10 Dollar je Aktie. An der Börse notierte die Aktie zuletzt durchweg leicht höher als die Kaufofferte. Anleger wetten auf einen weiteren Nachschlag durch JPMorgan. Andere Marktteilnehmer halten dies nach Caynes Verkauf für eher unwahrscheinlich.

Cayne stand 15 Jahre lang an der Spitze von Bear Stearns, bis er nach dem ersten Verlust der Bank in ihrer Geschichte im Januar zurücktrat und lediglich den Vorsitz im Verwaltungsrat behielt. Er zählte zu den größten Einzelaktionären mit zuletzt rund 5,7 Millionen Anteilsscheinen. In seinen fast 40 Jahren bei Bear Stearns hatte Cayne große Aktienpakete als Teil seiner Vergütung erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare