+
In der Krise: Beate Uhse.

Beate Uhse

Kriselnder Erotikhändler bekommt neuen Chef

Hamburg - Rückläufige Umsätze, Image-Probleme und Co.: Der Erotikhändler Beate Uhse steckt in der Krise. Aus der soll ihn jetzt ein neuer Chef führen.

Der Erotikhändler Beate Uhse hat einen neuen Chef. Zum 15. April werde Michael Specht die freien Positionen des Vorstandsvorsitzenden (CEO) und des Chief Operating Officer (COO) übernehmen, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit. Der 54-jährige Betriebswirt folgt damit als Vorstandschef auf Nathal van Rijn, der nur wenige Monate an der Spitze des Erotikhändlers stand und das Unternehmen im Januar verlassen hatte. COO Dennis van Allemeersch war im März mit dem Auslaufen seines Vertrags bei Beate Uhse ausgeschieden. Specht arbeitete zuvor unter anderem für Foot Locker Germany, The North Face, L'TUR und Starbucks.

Beate Uhse kämpft trotz der hohen Bekanntheit seiner Marke seit Jahren mit Image-Problemen, rückläufigen Umsätzen und anhaltenden Verlusten. Für die ersten neun Monate vergangenen Jahres wies das Unternehmen einen Umsatz von 77,8 Millionen Euro und einen Verlust vor Steuern von 4,85 Millionen Euro aus. Die Veröffentlichung der Jahreszahlen für 2016, die für diesen Donnerstag vorgesehen war, werde wegen des Wechsels im Vorstand auf Mai verschoben, hieß es in der Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare