Beck fordert Merkel-Machtwort zum Post-Mindestlohn

Berlin -

 (dpa) - Im Koalitionsstreit um einen Mindestlohn für Briefdienste fordert SPD-Chef Kurt Beck ein Machtwort der Kanzlerin. Er erwarte "nicht mehr und nicht weniger", als dass Angela Merkel "das gegebene Wort einhält und dafür sorgt, dass auch die Union es einhält", sagte Beck der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die Union hat große Zweifel und mahnt eine "saubere Lösung" an. Es müssten noch zahlreiche Fragen geklärt werden. Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) geht dennoch davon aus, dass zum 1. Januar 2008 ein verbindlicher Mindestlohn für alle Briefdienste eingeführt wird. Die tariflichen Vorgaben dazu würden erfüllt. CDU/CSU sowie die Post- Wettbewerber und Zeitungsverleger bezweifeln dies.

Der Bundestag debattierte am Donnerstag erstmals über die Ausweitung des Entsendegesetzes auf Briefdienste, die der erste Schritt für den Mindestlohn ist. Dieser soll zeitgleich zum Wegfall des Briefmonopols am 1. Januar kommen. Per Verordnung kann der tarifliche Mindestlohn für allgemeinverbindlich erklärt werden. Der Tarifvertrag muss aber 50 Prozent der Beschäftigten erfassen.

Müntefering kündigte die Verordnung für nächste oder übernächste Woche an. Bis zum abschließenden Votum des Bundestages am 8./9. November bestehe dann Klarheit. Er wies Zweifel am Tarifvertrag zwischen dem von der Deutschen Post dominierten Arbeitgeberverband und der Gewerkschaft ver.di zurück. Die Tarifbindung von 50 Prozent sei gegeben. Bis zu 94 Prozent aller Briefe würden von Beschäftigten verteilt, die Unternehmen dieses Arbeitgeberverbandes angehörten.

Die Union hält die Berechnung für falsch und den Zeitplan für fraglich. "Darüber gibt es noch keine Einigung", sagte eine Fraktionssprecherin. Laut Arbeitsmarktexperte Ralf Brauksiepe (CDU) geht es nicht darum, wieviel Prozent der Briefe von wem transportiert werden und nicht nur um Zusteller, sondern um die "gesamte Wertschöpfungskette".

Der Tarifvertrag sieht einen Mindestlohn von 8,00 bis 9,80 Euro vor. FDP-Chef Guido Westerwelle warf der Koalition vor, den Monopolisten Post zu schützen. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi kritisierte den niedrigeren Ost-Mindestlohn. Brigitte Pothmer (Grüne) warf der Union Taschenspielertricks vor, um die Zusage an die SPD zu umgehen.

Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) beauftragte die Netzagentur, verlässliche Zahlen vorzulegen. Laut ver.di-Vize Andrea Kocsis ist die von Post-Konkurrenten genannte Zahl von 270 000 nicht- tarifgebundenen Beschäftigten falsch. Unter den Tarifvertrag fielen 66 500 Beschäftigte bei nicht-tarifgebunden Firmen und 173 000 bei tarifgebundenen. Das seien 72 Prozent. "Damit wird das 50-Prozent- Quorum deutlich übererfüllt."

Der Arbeitgeberverband BDA nannte die Angaben irreführend. Der Tarifvertrag erfasse auch etwa 90 000 Zeitungsboten, die nur gelegentlich Briefe verteilten. Diese Arbeitnehmer seien aber bei der ver.di-Quote ebenso wenig berücksichtigt wie Postagentur-Händler oder Lkw-Fahrer, die gelegentlich Briefe transportierten.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger warnte, die Aufnahme des "unter seltsamen Umständen" entstandenen Tarifvertrags wäre ein "schwerer Sündenfall". Es sei ein weiteres Kuriosum, dass tausende Zeitungszusteller, die zusätzlich kleine Briefmengen verteilten, bei der Berechnung der Quote nicht berücksichtigt seien.

Die Hauptkonkurrenten der Deutschen Post auf dem Briefmarkt sind die mehrheitlich zum Axel Springer Verlag gehörende PIN Group sowie TNT, hinter der die niederländische Post steht. Sie akzeptieren nicht die vorliegende Mindestlohn-Tarifvereinbarung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare