+
Auch der weltgrößte Brauereikonzern hat unter dem sinkenden Bierkonsum zu leiden. Foto: Julien Warnand

Beck's-Brauer AB Inbev verkauft weniger Bier

Leuven (dpa) - Herbstliche Temperaturen im chinesischen Hochsommer und die politische Eiszeit zwischen Russland und dem Westen haben den Beck's-Brauer AB Inbev im dritten Quartal kalt erwischt.

Zwischen Juli und September setzte der weltweit größte Brauereikonzern 2,7 Prozent weniger Bier ab.

Weil Ab Inbev mehr Geld für sein Bier verlangen konnte, stieg der Umsatz aber um gut zwei Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar. Unter dem Strich blieben mit 2,3 Milliarden Dollar fünf Prozent mehr Überschuss, wie AB Inbev am Freitag mitteilte.

Alleine in Russland brach der Absatz wegen der schlechten Wirtschaftslage und der großen Unsicherheit durch den Ukraine-Konflikt um ein Fünftel ein. In China wurde der Konzern knapp fünf Prozent weniger Bier los, nachdem der Sommer vor einem Jahr das Geschäft noch mit Rekordtemperaturen angekurbelt hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare