+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein sagt im Prozess um das Milliarden-Debakel in Zusammenhang mit dem Kauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) durch die BayernLB aus.

Milliardendebakel mit Hypo Alpe Adria

BayernLB: Beckstein teilt vor Gericht aus

München - "Ich stehe dazu, dass ich eine politische Verantwortung habe": Das hat Günther Beckstein (CSU) im Prozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB gesagt.

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat im Prozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB sein Bedauern über das Milliardendebakel mit der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) geäußert.

„Ich stehe dazu, dass ich eine politische Verantwortung habe“, sagte der 70-Jährige am Dienstag als Zeuge vor dem Landgericht München. Er habe sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Thema beschäftigt und dabei auch seine persönliche Rolle hinterfragt. Beim Kauf der Bank im Jahr 2007 war Beckstein bayerischer Innenminister und Mitglied des Verwaltungsrats der BayernLB, der den verhängnisvollen Erwerb der Bank für rund 1,6 Milliarden Euro abgesegnet hatte.

Beckstein ohne Zweifel an Arbeit der Vorstände

Die Staatsanwaltschaft hatte deshalb auch gegen die Mitglieder des CSU-dominierten Verwaltungsrats Ermittlungen geprüft, diese aber im Gegensatz zu den ehemaligen Vorständen nicht angeklagt. Dies sorgte sowohl bei der Opposition in Bayern als auch bei den Richtern für Verwunderung. Aus Sicht der Ankläger wurden die Kontrolleure aber von den Vorständen über die Risiken bei der Hypo Alpe Adria getäuscht und hätten sich deshalb nicht strafbar gemacht.

Beckstein hatte damals aber keinerlei Zweifel an der Arbeit der Vorstände. „Wenn ich den Eindruck gehabt hätte, dass mich der Vorstand täuscht, hätten wir nicht über die Hypo Alpe Adria gesprochen, sondern über die Ablösung der Vorstände.“ Er wäre nicht im Schlaf darauf gekommen, von den Vorständen getäuscht worden zu sein, betonte er im Anschluss an seine knapp dreistündige Vernehmung nochmals vor dem Gerichtssaal.

Das regionale Geschäftsfeld der Hypo Alpe Adria mit dem Schwerpunkt auf Osteuropa war Beckstein allerdings damals schon suspekt. „Ich habe ja gewisse Vorbehalte gegenüber dem Balkan“, sagte er. Als Innenminister habe er sich mit Kriminalität in der Region ausgekannt und Zweifel gehabt, ob eine Bank dort kontrollierbar sei. „Kärnten liegt sehr nahe am Balkan.“ Deshalb sei es für die BayernLB auch unerlässlich gewesen, die Mehrheit an der Hypo Alpe Adria zu erwerben, um sie nach der Übernahme mit „bayerischer Präzision“ zu führen.

HGAA trieb BayernLB fast in den Ruin

Was auch diesen Plänen wurde, ist inzwischen bekannt: Schon ein Jahr nach der Übernahme trieb die HGAA die BayernLB fast in den Ruin. „Selbst wenn man die Bank für einen Euro gekauft hätte, wäre es überteuert gewesen“, sagte Beckstein. Dies sei aber erst im Nachhinein klar geworden. Bei der Ermächtigung für den Kauf sah Beckstein das noch anders. „Preis vertretbar. Zustimmung“, notierte er im April 2007 handschriftlich unter einer Präsentation, die im Gerichtssaal gezeigt wurde.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft haben die Vorstände die Risiken des Kaufs hingenommen, um die Bank nach dem Motto „Augen zu und durch“ um fast jeden Preis zu erwerben. Damit wollten sie laut Anklage nach dem Scheitern einer anderen Übernahme wieder als erfolgreiche Macher dastehen. Die Angeklagten hatten dies bestritten und betont, sie hätten damals große Chancen in dem Zukauf gesehen - auch wenn er sich inzwischen als Fehler herausgestellt habe.

Beckstein teilt vor Gericht aus

Derweil hat Günther Beckstein vor Gericht kein Blatt vor den Mund genommen: Er teilte kräftig aus. Freimütig lästert der 70-Jährige über politische Weggefährten aus der CSU, erklärt den Richtern, warum er Vorbehalte gegenüber Politikern „auf dem Balkan“ hatte und ihm die Landesbank Berlin unsympathisch war.

Selbst Anwesende verschont Beckstein nicht. Von dem früheren Landesbank-Chef Werner Schmidt habe er immer viel gehalten, erzählt Beckstein den Richtern und setzt dann nach: „Er war zwar immer sehr arrogant - aber das hat er mit unserem Finanzminister gemeinsam.“ Schmidt, der wenige Meter neben Beckstein auf der Anklagebank sitzt, fällt es schwer, darüber zu lachen, und selbst der Richter Joachim Eckert schüttelt verwundert den Kopf.

Auch Becksteins Balkan-Bemerkungen sorgen im Gerichtssaal für Erstaunen. In der Pause lässt Richter Eckert Beckstein eine Flasche Wasser bringen mit dem Kommentar. „Ich hoffe, es macht nichts, dass es ein österreichisches Wasser ist.“

Welchem Finanzminister Beckstein Arroganz bescheinigt, wird nicht ganz klar. Vermutlich richten sich die Spitzen gegen den früheren Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU), der damals mit Beckstein im Verwaltungsrat der BayernLB saß und großes Interesse am Kauf der Hypo Alpe Adria gehabt haben soll. Faltlhauser habe ihn damals ermuntert, dem Kauf zuzustimmen. „Er hat mir empfohlen, meine Meinung so zu haben, wie er sie hat“, sagt Beckstein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten unter Druck - …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
München - Ab sofort heißt die Capri-Sonne nicht mehr Capri-Sonne, sondern Capri-Sun. Fans des Kultgetränks finden das gar nicht gut, und auch Harry G ist empört und …
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr
Der Gesundheitskonzern Fresenius legt 2016 das 13. Rekordjahr in Folge hin. Nun peilt er auch mit Übernahmen weitere Höchststände an - trotz Unsicherheiten über Trump in …
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr

Kommentare