Bedenken gegen Ryanair

EU-Kommission püft Aer-Lingus-Übernahme

Brüssel - Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die vom irischen Billigflieger geplante Übernahme der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus.

Die Behörde leitete nach Mitteilung vom Mittwoch eine „eingehende Prüfung“ der Übernahme ein. Es gebe „möglicherweise Anlass zu Wettbewerbsbedenken“. Die beiden Unternehmen seien die beherrschenden Fluggesellschaften auf dem Flughafen von Dublin. Viele Flüge ab und nach Irland würden nur von einer der beiden Fluggesellschaften bedient. Die Übernahme könne daher dazu führen, dass der Wettbewerb auf vielen Strecken „faktisch oder potenziell ausgeschaltet“ werde.

Ryanair hatte zuvor bereits zweimal versucht, Aer Lingus zu übernehmen. Ein erster Versuch wurde 2007 von der Kommission verboten, ein zweiter 2009 von Ryanair selbst wieder aufgegeben. Die Kommission muss nun innerhalb von 90 Tagen entscheiden, ob sie die Übernahme genehmigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare