Bedenken gegen Ryanair

EU-Kommission püft Aer-Lingus-Übernahme

Brüssel - Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die vom irischen Billigflieger geplante Übernahme der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus.

Die Behörde leitete nach Mitteilung vom Mittwoch eine „eingehende Prüfung“ der Übernahme ein. Es gebe „möglicherweise Anlass zu Wettbewerbsbedenken“. Die beiden Unternehmen seien die beherrschenden Fluggesellschaften auf dem Flughafen von Dublin. Viele Flüge ab und nach Irland würden nur von einer der beiden Fluggesellschaften bedient. Die Übernahme könne daher dazu führen, dass der Wettbewerb auf vielen Strecken „faktisch oder potenziell ausgeschaltet“ werde.

Ryanair hatte zuvor bereits zweimal versucht, Aer Lingus zu übernehmen. Ein erster Versuch wurde 2007 von der Kommission verboten, ein zweiter 2009 von Ryanair selbst wieder aufgegeben. Die Kommission muss nun innerhalb von 90 Tagen entscheiden, ob sie die Übernahme genehmigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare