Bedrohung aus dem Internet

- München - Internet-Kriminalität ist zur Bedrohung für Wachstum und Wohlstand geworden. Das weltweite Datennetz ist weit über die Computer-Branche hinaus Lebensader für zigtausende Unternehmen und Kommunikationsweg für Millionen. In München haben Microsoft-Präsident Bill Gates und Bundes-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine Offensive gegen den Missbrauch des Netzes eingeleitet. Mit weiteren Unterstützern starteten sie das Projekt "Deutschland sicher im Netz".

<P>Nahezu alle Unternehmen in Deutschland hängen am Netz. Und drei Viertel der Bundesbürger werden zum Ende dieses Jahres das Internet nutzen, wie Clement - Schirmherr der Initiative - sagte. Sie alle werden täglich millionenfach bedroht durch Betrüger, Verführer und Abzocker. "Dem rasanten Wachstum der Nutzungsraten steht ein ebenso großes Wachstum des Missbrauchs gegenüber", erklärte der Minister. Und das hat weitreichende Folgen. Die Leistung von 1,2 Millionen Arbeitstagen geht nach Clements Darstellung jedes Jahr in Deutschland verloren, weil die Informations-Technologie ausfällt - weit mehr als durch Streiks.<BR><BR>Zudem wird das direkt über das Internet abgewickelte Geschäft - sei es über Banken, Reisebüros oder Auktionshäuser - bedroht. Im vergangenen Jahr betrug das Volumen des Online-Handels in Deutschland über 200 Milliarden Euro - mehr als in jedem anderen Land Europas. Das rasante Wachstum dieses Sektors kann sich aber nur fortsetzen, wenn Schutz vor Kriminellen im Netz besteht. "Wenn Verbraucher kein Vertrauen darin haben, dass ihre Kreditkartendaten im Internet sicher sind, leidet der Online-Handel", stellte Henning Kagermann, Vorstandsvorsitzender des deutschen Software-Unternehmens SAP, fest, das zu den Unterstützern der Initiative zählt. "Sicherheit entsteht aber nur im Zusammenspiel mit den Menschen, die diese Technologie nutzen." Die Initiative will alle Internet-Nutzer - vom Privatanwender über mittelständische Unternehmen bis zu staatlichen Einrichtungen und Großkonzernen - für das Thema Sicherheit im Netz sensibilisieren. "Wir benötigen die Unterstützung der Regierungen und anderer Unternehmen", betonte Bill Gates. "Unser Ziel ist, dass das Computernetzwerk als genau so zuverlässig angesehen wird wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung."<BR><BR>Deshalb verpflichteten sich die beteiligten Unternehmen und Organisationen - darunter der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Sparkassenverlag, das Kinderhilfswerk, Ebay und T-Online - zu sieben Handlungsversprechen. So sollen Testprogramme entwickelt und kostenlos verbreitet werden, die Nutzer auf Sicherheits-Mängel ihres Systems hinweisen. Für Mittelständler soll es ein eigenes Sicherheitspaket geben, das Tipps und Notfallpläne enthält. Für Kinder und Jugendliche soll ein Portal entstehen, das über Risiken des Datennetzes aufklärt. Ein Lernpaket soll über Sicherheit im Internet-Handel informieren.<BR><BR>Mehr über die Initiative: www.sicher-im-netz.de<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare