+
Die Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen.

RWE beendet das Kapitel American Water

Essen - Der Energiekonzern RWE zieht einen Schlussstrich unter dem teuren Ausflug ins amerikanische Wassergeschäft. Die Essener sind ihre letzten 3,7 Millionen Aktien losgeworden.

Das teilte die ehemalige US-Tochter in der Nacht zum Mittwoch mit. RWE hatte erst in der vergangenen Woche seine Beteiligung von 23,5 auf 2,1 Prozent heruntergefahren. Das Bankenkonsortium, das damals die Aktien gekauft hatte, nutzte jetzt seine Option, die restlichen Anteile zu übernehmen.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Der deutsche Konzern hatte American Water 2003 für gut 4,5 Milliarden Euro gekauft und zudem Schulden übernommen. Der damalige RWE-Chef Dietmar Kuhnt wollte RWE zum weltgrößten Wasserversorger ausbauen. Diesen Plan gab Kuhnts Nachfolger Harry Roels in einem Strategiewechsel auf. Seitdem konzentriert sich RWE auf das margenstarke Strom- und Gasgeschäft. Bereits seit 2006 verkauft ist der britische Wasserversorger Thames Water. 2008 begann die Trennung von American Water.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW
Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung …
Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW
Sparkassen, Volksbanken & Co.: Vorsicht vor aktuellen Phishing-Mails!
Phishing-Mails hat wohl jeder schon einmal bekommen. Kunden der Sparkassen und Volksbanken sollten aktuell besonders wachsam sein. Betrüger versuchen an die Login-Daten …
Sparkassen, Volksbanken & Co.: Vorsicht vor aktuellen Phishing-Mails!
Konjunkturhoffnung und Billiggeld: Dax kurz auf Rekordhoch
Nach einem glänzenden Jahr 2019 geht es im neuen Jahr an der deutschen Börse zunächst schleppend voran. Dennoch bricht der Dax den bisherigen Rekord. Ganz überraschend …
Konjunkturhoffnung und Billiggeld: Dax kurz auf Rekordhoch
Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps
Trotz eines ersten Gesprächs mit EU-Kommissionschefin von der Leyen gibt sich US-Präsident Trump im Handelsstreit hart. "Sie müssen sich jetzt beeilen", ruft er den …
Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Kommentare