+
Verdi will erreichen, dass die Paketboten tariflich unter das Dach der Post zurückkehren, die bei regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung beschäftigt sind.

Beginn des Poststreiks noch offen

Berlin - Wann die Briefträger und Paketboten der Deutschen Post ihren angekündigten Streik starten, ist noch offen.

Die Entscheidung werde frühestens am Montag bekanntgegeben, sagte ein Verdi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Millionen Briefe und Pakete dürften dann wieder verspätet kommen.

Verdi hatte vergangenen Donnerstag unbefristete Streiks der Post-Mitarbeiter für Anfang dieser Woche angekündigt. Zuvor hatte die Post in dem Tarifkonflikt um Bezahlung und Arbeitszeit für rund 140 000 Beschäftigte ein Ultimatum der Gewerkschaft verstreichen lassen. Kern des Streits ist der Aufbau von 49 regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung. Bislang werden die hier beschäftigten rund 6000 Paketboten nicht nach dem Haustarif der Post bezahlt, sondern erhalten die oft niedrigeren Löhne der Logistikbranche. Verdi will erreichen, dass sie tariflich unter das Dach der Post zurückkehren.

dpa

Verdi zum Tarifkonflikt mit der Post

Post-Infos zur aktuellen Streiklage

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare