DGB begrüßt FDP-Vorstoß für Mindestlohn

Berlin - Bei den Arbeiten an ihrem neuen Grundsatzprogramm bricht die FDP mit einem ihrer letzten Tabus und setzt sich für einen Mindestlohn ein.

Man sei der “Auffassung, dass es eine Lohnuntergrenze geben soll. Das ist eine Frage der Würde dessen, der von seiner Hände Arbeit leben soll“, heißt es in einem Zwischenbericht für die Programmkommission, wie die “Financial Times Deutschland“ (Freitagsausgabe) berichtet. Darin spreche sich die Arbeitsgruppe “Soziale Verantwortung“ dafür aus, die untersten Tariflöhne für allgemein verbindlich erklären zu lassen. Damit würde dieser Lohn auch für nicht tarifgebundene Betriebe gelten.

Bislang hat die FDP strikt darauf gepocht, dass Löhne ausschließlich Sache der Tarifparteien sind. Der Vorstoß könne nun auch Thema auf dem FDP-Parteitag im November werden. Auf dem parallel angesetzten CDU-Parteitag wolle deren Arbeitnehmerflügel einen Vorschlag für einen Mindestlohn einbringen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßte, “dass in der FDP jetzt über die Einführung von Mindestlöhnen offen diskutiert wird“. Der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki, das sei ein wichtiger und längst überfälliger Schritt. Nach den Worten Mateckis komme es jedoch entscheidend auf die Ausgestaltung von Mindestlöhnen an.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare