"Bei Innovationen muss gepunktet werden"

- Schlechte Zahlen im zweiten Quartal, schlechte Aussichten für den Rest des Jahres - die Telekom hat ihre Aktionäre enttäuscht. Wir sprachen mit Thomas Friedrich, Analyst der HypoVereinsbank, über Konkurrenzkampf und Sparzwänge.

Die Telekom begründet ihre Gewinnwarnung mit dem harten Wettbewerbs-Druck. Was machen die Konkurrenten besser?

Thomas Friedrich: Die Wettbewerber haben zum Teil innovativere und vor allem billigere Angebote. Aber das kann man der Telekom nicht wirklich zum Vorwurf machen. Denn sie kann nicht einfach auf eine Billigpreis- Strategie gehen. Sonst würde sie bei ihren vielen Millionen Bestandskunden hohe Einbußen erleiden. Wichtig wäre, auf der anderen Seite zu punkten, nämlich bei der Innovation. Da macht die Telekom schon Schritte in die richtige Richtung, etwa bei der Übertragung der Fußball-Bundesliga über das Internet oder verschiedenen Anwendungen im Mobilfunk. Aber es müsste noch mehr kommen.

An der Innovation dürfte jetzt aber noch gespart werden. Telekom-Chef Ricke kündigte "Anpassungen bei den Investitionen" an... Friedrich: Diese Anpassungen müssen nicht zwingend auf Kosten von Innovationen gehen. Sie werden beim Festnetz und im Mobilfunk erfolgen.

Heißt das auch wieder Stellenabbau?

Friedrich: Die Telekom wird nach wie vor Personalabbau anstreben. Eine große Maßnahme wurde ja bereits angekündigt. Es könnte durchaus sein, dass die Maßnahmen noch ausgeweitet werden. Die Telekom hat versprochen, die Dividende konstant zu halten. Doch angesichts des drastischen Kurssturzes dürften viele Anleger beunruhigt sein.

Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Friedrich: Ich sehe derzeit keinen Grund, warum die Dividende nicht wie angekündigt stabil bleiben sollte. Wir beurteilen die T-Aktie unverändert mit "Neutral".

Das Gespräch führte Dominik Müller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare