Beiersdorf-Übernahme: Angebot an Allianz?

- München - Der Kaffee-Konzern Tchibo und eine Gruppe von Mit-Investoren haben der Allianz AG gestern angeblich ein Übernahmeangebot für deren 43,6-prozentiges Aktienpaket am Nivea-Hersteller Beiersdorf vorgelegt. Ein Sprecher der Allianz lehnte jeden Kommentar zu dem Thema ab. Die Allianz sieht sich nach früheren Angaben nicht unter Zeitdruck beim Verkauf.

<P>Informationen verschiedener Zeitungen zufolge will Tchibo den Anteil an Beiersdorf nicht allein erwerben, sondern mit Partnern. Einer davon sei die Beiersdorf AG selbst, die im Rahmen eines Aktienrückkaufs zehn Prozent von sich selbst übernehmen wolle. Auch Joachim Herz, ein Mitglied der Tchibo-Eigner, der Hamburger Familie Herz, will laut "Hamburger Abendblatt" Beiersdorf-Aktien von der Allianz erwerben. Und auch die Beiersdorf-Gründerfamilie Claussen sei mit im Boot. </P><P>Sie habe sich bereit erklärt, ihre rund zehn Prozent der Aktien mit denen von Tchibo zu bündeln, hieß es. Der Kaffeeröster hält bislang knapp 31 Prozent an Beiersdorf. Außerdem wurde in den Berichten die HSH Nordbank genannt, der Zusammenschluss der früheren Landesbanken von Hamburg und Schleswig-Holstein.</P><P>Die HSH Nordbank hat schon zu Beginn der Woche erklärt, bisher sei kein solcher Wunsch an sie herangetragen worden. Der Hamburger Wirtschaftssenator Gunnar Uldall und Finanzsenator Wolfgang Peiner hatten erklärt, sie führten Gespräche mit Investoren und Unternehmen aus der Stadt, um Beiersdorf an der Elbe zu halten.</P><P>Beiersdorf gehört mehreren Eignern: 43,6 Prozent hat die Allianz. Zehn Prozent der Aktien gehören der Hamburger Familie Claussen, den Nachfahren eines früheren Beiersdorf-Managers. Der Rest ist am Aktienmarkt gestreut.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von US-Präsident Trump …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an

Kommentare