+
Der Versandhändler Amazon wird weiter bestreikt.

Fronten verhärtet

Bei Amazon wird bis Heilig Abend gestreikt

Graben/Bad Hersfeld - Nach mehr als einer Woche gehen am Mittwoch die Streiks beim Online-Versandhändler Amazon zu Ende.

Die Gewerkschaft Verdi hatte angekündigt, dass die Streiks an den Standorten Graben bei Augsburg, Leipzig, Bad Hersfeld in Hessen und Rheinberg in Nordrhein-Westfalen an Heiligabend bis 15.00 Uhr dauern sollen. Es war der bisher längste Streik bei Amazon Deutschland.

Nach Unternehmensangaben arbeiten in den insgesamt neun deutschen Amazon Logistikzentren in der Vorweihnachtszeit rund 20 000 Menschen, etwa 2000 davon beteiligten sich an den Streiks. Die diesbezüglichen Zahlen der Gewerkschaft und des Konzerns unterschieden sich etwas.

Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert seit Mai 2013. Der Onlinehändler lehnt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzelhandels ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare