BGH bejaht Auskunftsanspruch gegen Gasnetzbetreiber

Karlsruhe: - Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erstmals einen Auskunftsanspruch der Bundesnetzagentur gegen Gasnetzbetreiber bejaht.

Das Karlsruher Gericht bekräftigte das Recht der Behörde, für einen 2006 veröffentlichten Regulierungsbericht mit dem Ziel der Kostensenkung bei den Netzbetreibern umfassende Auskünfte von den betroffenen Unternehmen zu verlangen. In drei am Dienstag verkündeten Beschlüssen wies das Karlsruher Gericht die Beschwerden dreier Betreiber überregionaler Versorgungsnetzen ab. Sie hatten sich nachträglich gegen die Pflicht gewehrt, der Behörde Unternehmensdaten für einen Regulierungsbericht herauszugeben. Laut BGH waren die Auskünfte für die Regulierungsmaßnahme erforderlich. (Az: KVR 16/06, 17/06 u. 18/06 - Beschlüsse vom 19. Juni 2007)

Für ihren Bericht zur so genannten Anreizregulierung hatte die 2005 gegründete Regulierungsbehörde Informationen von mehr als 750 Netzbetreibern eingeholt. Mit dem Bericht macht die Behörde den Netzbetreibern Vorgaben, mit denen sie ihre Effizienz steigern und die Preise für ihre Kunden senken können, weil mangels ausreichenden Wettbewerbs kein eigener Anreiz zur Kostensenkung besteht.

Drei Netzbetreiber zogen dagegen vor Gericht. Zum einen seien die abgefragten Daten derart detailreich, dass dadurch in Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse eingegriffen werde. Zum anderen sei die "Anreizregulierung" gar nicht an sie gerichtet, weil sie als Betreiber von Fernleitungsnetzen in einem wirksamen Wettbewerb stünden. Zwar hatten sie ihre Daten im Laufe des Rechtsstreits übermittelt - dennoch wollten sie beim BGH die Rechtswidrigkeit der Maßnahme feststellen lassen.

Der BGH-Kartellsenat bekräftigte, dass grundsätzlich die Netzagentur selbst beurteilen müsse, welche Auskünfte für ihre Regulierungsmaßnahmen notwendig seien. Dies sei zwar uneingeschränkt gerichtlich überprüfbar. Allerdings durfte dem BGH zufolge die Behörde - um eine valide (umfassende) Datenbasis zu bekommen - auch von Unternehmen Auskünfte fordern, die damals nicht dieser Regulierungsart unterlagen. (Internet: www.bundesgerichtshof.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.