+
Kein Geschenk: Wer mindestens drei Jahre in Folge Weihnachtsgeld bekommt, hat ein Gewohnheitsrecht.

Wer bekommt Weihnachtsgeld?

München - Es ist ein Segen kurz vor dem Einkaufs-Marathon im Advent: das Weihnachtsgeld. Doch wer bekommt überhaupt eine Sonderzahlung und wann hat man als Angestellter sogar einen Rechtsanspruch auf den Bonus?

Es gibt Riesenunterschiede beim Weihnachtsgeld für 2010: Millionen Beschäftigte etwa im Versicherungsgewerbe, in der Stahl- oder Druckindustrie können sich dieses Jahr über einen größeren Bonus freuen. Für sie sind bis zu 128 Euro mehr drin, wie das WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung berechnet hat. Andere Berufstätige gehen dagegen komplett leer aus, wie beispielsweise die Belegschaft beim Modellbaubetrieb Märklin. Auch für Beamte in Brandenburg ist das Weihnachtsgeld wegen harter Sparmaßnahmen dieses Jahr ein Totalausfall.

Dazwischen stehen viele Beschäftigte, die um ihre Extra-Überweisung am Jahresende bangen. Oder die empfindliche Abstriche in Kauf nehmen müssen wie die Hamburger Beamten. Betriebe in finanzieller Schieflage behalten sich meist vor, Jahr für Jahr neu über eine freiwillige Sonderzahlung zu entscheiden. Denn einen gesetzlichen Anspruch auf eine Weihnachts-Gratifikation gibt es nicht. Sie ist eine freiwillige Leistung. Ob der Chef zahlen muss oder nicht, hängt vor allem vom Arbeitsvertrag und dem Kleingedruckten darin ab.

Wer kriegt sicher Weihnachtsgeld?

In Wirtschaftszweigen mit Tarifvertrag müssen sich die Arbeitnehmer in der Regel keine Sorgen machen, so der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Die Extra-Leistung ist je nach Branche als fester Prozentsatz vom Monatseinkommen festgeschrieben. Beschäftigte in Ostdeutschland bekommen aber meist weniger Geld als ihre Kollegen im Westen.

Wer bekommt einen freiwilligen Bonus?

Für alle anderen ist ein möglicher Anspruch im Arbeitsvertrag festgeschrieben, wie Michael Henn, Präsident des Verbands deutscher Arbeitsrechtsanwälte (VdAA), erklärt. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Aktenzeichen: 10 AZR 606/07) darf sich ein Chef grundsätzlich das Recht vorbehalten, ob und in welcher Höhe er einen Bonus spendiert. Stellt er Weihnachtsgeld in Aussicht, kommt es auf die Formulierung im Vertrag an. Heißt es, das Extra sei eine „freiwillige, stets widerrufliche Leistung“, muss der Arbeitgeber zahlen. Zahlt der Chef aber freiwillig „ohne jeden Rechtsanspruch“, muss das Personal Streichungen hinnehmen. Bei dieser Formulierung ist der Arbeitgeber auch nicht verpflichtet, etwa am 1. Dezember anzukündigen, ob er dieses Jahr eine Gratifikation auszahlt oder nicht.

Was gibt es

ohne Vereinbarung?

Hat das Unternehmen mindestens seit drei Jahren hintereinander schon freiwillig Weihnachtsgeld gezahlt, ohne daran Bedingungen zu knüpfen, kann sich die Belegschaft auch in diesem Jahr darauf freuen, so Henn. Dann bindet das Gewohnheitsrecht den Chef. Er kann nicht so einfach den Rückzug antreten, kürzen oder streichen. Fiel das Weihnachtsgeld letztes Jahr ganz ins Wasser, erlischt dieses Jahr noch nicht das Gewohnheitsrecht. Notfalls kann eine Weihnachtsgeld-Gepflogenheit des Unternehmens eingeklagt werden. „Die Chancen zu gewinnen stehen gut“, betont DGB-Expertin Martina Perreng unter Verweis auf ein BAG-Urteil (3 AZR 173/62). Kein Gewohnheitsrecht besteht, wenn die Firma zwar Jahr für Jahr zahlte, die Summen etwa wegen der Finanzkrise aber unterschiedlich hoch ausfielen (BAG, 10 AZR 516/95).

Kann der Chef das Geld zurückfordern?

Normalerweise nicht. Mitarbeiter sind auch nicht gesetzlich dazu verpflichtet, wie Henn betont. Wer beispielsweise Anfang nächsten Jahres die Stelle wechseln und seine bisherige Firma verlassen will, muss nicht um seine Weihnachtsgratifikation aus 2010 bangen. Ausnahme: Rückzahlungspflichten wurden ausdrücklich vertraglich vereinbart. Ein 13. Monatsgehalt muss ohnehin nicht zurückgezahlt werden.

Was ist mit

Sonderfällen?

Wer seit längerem im Erziehungsurlaub ist und auf Weihnachtsgeld hofft, kann enttäuscht werden. Ein Chef darf das freiwillige Extrageld für solche Mitarbeiter streichen, deren Arbeitsverhältnis während des ganzen Jahres Erziehungsurlaub „ruhte“ (BAG, 10 AZR 840/98). Anders kann es bei Abwesenheit im Mutterschutz aussehen. Diese Zeit gilt als Beschäftigungszeit, sodass im Normalfall Weihnachtsgeld zu zahlen ist (BAG, 10 AZR 258/98). Wird Gehalt gepfändet, ist Weihnachtsgeld bis zur Hälfte des Monatsgehaltes, höchstens aber 500 Euro, unpfändbar.

Gibt es Ansprüche

trotz Krankheit?

Wer lange krankgeschrieben ist und sechs Wochen lang Lohnfortzahlung erhält, bekomme das Weihnachtsgeld in der Regel ausgezahlt, so Henn. Bei längerer Krankheit werde häufig um die Sonderleistung gestritten. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz muss der Beschäftigte dann mit Kürzung oder Streichung rechnen (Az: 6 Sa 723/09).

Berrit Gräber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris

Kommentare