HVB benennt Integrationsvorstand

- München - Die HypoVereinsbank hat weitere personelle Weichen für die geplante Übernahme durch die italienische Großbank UniCredit gestellt. Franz Herrlein (38) solle künftig die Position eines Integrationsvorstandes übernehmen, teilte die Bank am Dienstag in München mit. Herrlein werde als künftiger Deputy Chief Integration Officer Stellvertreter von Chief Integration Officer Andrea Moneta. Die neue Aufgabe solle er nach dem Zusammenschluss der beiden Banken übernehmen.

Seit März dieses Jahres verantwortet Herrlein in der Position eines Bereichsvorstandes unter anderem den gesamten Betriebsablauf der HVB-Zentrale. Er steuert zudem den konzernweiten Einkauf der HVB Group mit Kompetenzzentren in Deutschland, Österreich und Polen. Als Stellvertreter Monetas steht er zwar formell an zweiter Stelle, es handele sich aber um die einzige Vorstandsposition des künftigen zusammengeschlossenen Konzerns, die doppelt besetzt sei, hieß es bei der Bank.Vor seiner Tätigkeit bei der HVB war Herrlein seit 1998 für die Boston Consulting Group als Senior Manager in München und Mailand tätig. Dort sei er auch in Verhandlungen zwischen UniCredit und der Commerzbank zu einer Übernahme involviert gewesen, hieß es in Finanzkreisen. Herrlein begann seine Karriere nach einem BWL-Studium in Frankfurt am Main als Trainee bei der Bayerischen Landesbank. 1995 wechselte er zur Bayerischen Vereinsbank in den Bereich Risk Management.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare