400 BenQ-Beschäftigte demonstrieren vor Siemens-Zentrale

- München - Mit einer Demonstration vor der Siemens-Zentrale in München haben am Freitag rund 400 Mitarbeiter des insolventen Handyherstellers BenQ Mobile ihren früheren Arbeitgeber zu mehr Verantwortung aufgefordert. Bei der von der IG Metall Bayern organisierten Aktion verlangten die Beschäftigten der BenQ-Werke in München und Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) von Siemens eine Arbeitsplatzgarantie.

München - Mit einer Demonstration vor der Siemens-Zentrale in München haben am Freitag rund 400 Mitarbeiter des insolventen Handyherstellers BenQ Mobile ihren früheren Arbeitgeber zu Verantwortung aufgefordert. Eine Delegation brachte mehr als 600 Protestschreiben in die Zentrale.

Bei der von der IG Metall Bayern organisierten Aktion verlangten die Beschäftigten der BenQ-Werke in München und Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) von Siemens eine Arbeitsplatzgarantie. Darin widersprechen die Mitarbeiter dem Übergang des Arbeitsverhältnisses von Siemens an BenQ Mobile. Hätten sie von den rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen gewusst, hätten sie diesem nicht zugestimmt. Im Falle des Jobverlusts wollen sie auf Schadenersatz klagen.

Die IG Metall Bayern forderte Siemens auf, endlich die Verkaufsverträge offen zu legen. "Es ist immer noch unklar, was aus den Patenten, Markenrechten und Lizenzen geworden ist", sagte Pressesprecher Matthias Jena. Auch müsse der Konzern deutlich mehr Geld locker machen. "Mit den angekündigten 35 Millionen ist den Mitarbeitern nicht geholfen."

BenQ Mobile hatte vor einer Woche Insolvenzantrag gestellt, nachdem der taiwanesische Mutterkonzern den Geldhahn zugedreht hatte. Schon damals hatten die Beschäftigten vor der Siemens-Zentrale demonstriert. Nach heftiger öffentlicher Kritik kündigte der frühere Besitzer Siemens einen 35-Millionen-Euro-Härtefonds für gekündigte BenQ-Mobile-Mitarbeiter an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare