BenQ schließt Standort in Ulm

- München - Der Handyhersteller BenQ Mobile will seinen Entwicklungsstandort in Ulm schließen und die Arbeitsplätze nach München verlagern. Davon seien 45 Mitarbeiter in Ulm betroffen, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit. Die Entwicklung in Deutschland solle damit auf die Standorte München und Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen konzentriert werden.

Noch im Herbst vergangenen Jahres waren an dem Standort Ulm 120 Menschen beschäftigt. Der Großteil von ihnen habe das Unternehmen nach der Übernahme der Handysparte von Siemens durch BenQ aber verlassen. An den Standorten Kamp-Lintfort und Bocholt seien keine Änderungen geplant. Insgesamt beschäftigt BenQ Mobile in Deutschland rund 3500 Menschen.

Der taiwanesische IT-Konzern BenQ hatte die Siemens-Handysparte im vergangenen Jahr übernommen. Die Abspaltung vom traditionsreichen Konzern bedeutete das Ende der Handy-Produktion in deutscher Hand. Das neue Unternehmen nahm am 1. Oktober 2005 den Geschäftsbetrieb auf. Bereits in diesem Jahr erwartet BenQ schwarze Zahlen. "Wir wollen bis Ende des Jahres die Gewinnzone erreichen", bekräftigte BenQ Mobile Geschäftsführer Clemens Joos. Bei den geplanten Kosteneinsparungen von 500 Millionen Euro in diesem Jahr sei man im Plan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare