So günstig wie seit Jahren nicht

Preis-Sturz: Benzin wird noch günstiger

München – Die Deutschen können in den kommenden Wochen von weiter sinkenden Sprit- und Heizölkosten ausgehen. Die Opec-Staaten rechnen für 2015 mit der schwächsten Nachfrage seit zwölf Jahren.

 „Wegen des anhaltend zurückgehenden Rohölpreises werden auch die Benzin- und Heizölpreise weiter sinken“, erläutert Rainer Wiek vom Energie-Informationsdienst. Dabei sei etwa der Heizölpreis bundesweit allein von Anfang Oktober bis heute bereits von 81 Euro für 100 Liter auf 65 Euro gesunken. Im Vergleich zum Juli sank der Preis sogar um ein Viertel. Auch der Preis für einen Liter Super E10 an deutschen Tankstellen liegt laut ADAC mit im Durchschnitt 1,345 Euro auf einem neuen Jahres-Tiefstand. Der Dieselpreis sank am Mittwoch im Mittel auf 1,226 Euro. Tanken ist so günstig wie zuletzt vor vier Jahren.

Grund für die Entwicklung ist der Verfall auf dem Rohölmarkt. Seit Sommer sind die Preise für das schwarze Gold um rund 40 Prozent eingebrochen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete gestern 66,27 US-Dollar. Experten prophezeien, dass der Abwärtstrend anhält. Für 2015 rechnet die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) mit der schwächsten Nachfrage nach ihrem Öl seit zwölf Jahren.

Die sinkenden Preise haben mehrere Ursachen: So fördern die USA dank des Fracking-Booms mittlerweile weit mehr schwarzes Gold als noch vor einigen Jahren. Zudem hat die Opec die Fördermenge zuletzt trotz schwächelnder Weltwirtschaft unverändert gelassen. Laut Wiek würden die Benzin- und Heizölpreise sogar noch weit stärker sinken, wenn der Euro nicht ebenfalls schwächeln würde. Als Folge des billigen Öls soll die deutsche Wirtschaft Ökonomen des RWI zufolge 2015 um zusätzliche 0,4 Prozent und damit insgesamt um 1,5 Prozent wachsen.

till

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig

Kommentare