Benzin wird trotz sinkender Ölpreise kaum billiger

Die Benzinpreise in Deutschland haben sich trotz der sinkenden Rohöl-Preise in den vergangenen Tagen nur wenig bewegt.

Am Mittwoch mussten die Autofahrer im bundesweiten Durchschnitt für einen Liter Benzin 1,49 Euro und für Diesel 1,37 Euro bezahlen, teilten Sprecher der Mineralölwirtschaft in Bochum und Hamburg mit. Es gebe jedoch Hoffnung auf fallende Preise: Die Notierungen am europäischen Ölmarkt in Rotterdam, die letztlich für die deutschen Benzinpreise entscheidend seien, bewegten sich seit Montagnachmittag nach unten. Dementsprechend könnten auch die Preise an den Zapfsäulen im Laufe der Woche abbröckeln, sagte der Sprecher.

Die Mineralölwirtschaft verteidigte sich am Mittwoch gegen Kritik an den Preisen. Automobilclubs, Verbraucherschützer und Politiker hatten kritisiert, Benzin sei um mehrere Cent je Liter überteuert. "Die Senkung der Einkaufskosten ist voll an den Verbraucher weitergegeben worden", heißt es in einer Mitteilung des Mineralölwirtschaftsverbandes. Der Benzinpreis ergebe sich überwiegend aus Steuern - die Beschaffungskosten machten nur ein Drittel des Preises aus.

Der Verband rechnete vor, dass sich die Einkaufskosten für Benzin seit dem Höchststand Anfang Juli von 56 Cent auf 47 Cent je Liter verbilligt hätten, also um neun Cent. Gleichzeitig sei der Benzinpreis von 1,59 auf 1,48 Euro je Liter zurückgegangen, also um elf Cent. Ähnlich sehe es beim Diesel aus: Die Beschaffungskosten seien um 16 Cent je Liter gesunken, die Dieselpreise an Tankstellen um 17 Cent, von 1,54 auf 1,37 Euro je Liter. "In der Anstiegphase der Ölpreise hat der steigende Euro verhindert, dass diese Entwicklung zu stark auf die Benzinpreise durchgeschlagen hat", sagte Detlef Brandenburg vom Marktführer Aral. "Nun wird der Euro schwächer und der Benzinpreis sinkt langsamer."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion