Benzinpreise deutlich gefallen

-

Hamburg (dpa) - Die Preise für Benzin und Diesel sind im August deutlich gefallen. Im Durchschnitt des Monats mussten die Autofahrer 1,47 Euro für einen Liter Benzin bezahlen, das sind rund sechs Cent weniger als im Juli, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Montag in Hamburg mit.

Diesel verbilligte sich sogar um rund zehn Cent je Liter auf 1,39 Euro. Aktuell kostete Benzin am Montag ebenso wie im Monatsdurchschnitt 1,47 Euro, Diesel war mit 1,37 Euro sogar noch etwas günstiger. Ob die rückläufige Tendenz anhält, ist eher fraglich. Die Preise für Rohöl hatten sich nach ihrem Rückgang im August zuletzt wieder stabilisiert.

Ursache für die rückläufigen Preise an der Zapfsäule seien sinkende Einkaufskosten für Kraftstoffe am europäischen Ölmarkt in Rotterdam, schreibt der Verband. Die Notierungen für Eurosuper lagen im Monatsdurchschnitt bei 49,1 Cent pro Liter und damit um 3,5 Cent unter dem Vormonat. Beim Diesel betrug der Rückgang fast acht Cent auf 58,4 Cent je Liter. Der Steueranteil am Benzinpreis belief sich laut MWV auf 89 Cent je Liter oder rund 61 Prozent.

Verglichen mit dem Stand vor einem Jahr sind die Preise immer noch sehr hoch. Im August 2007 kostete Benzin knapp 1,35 Euro und Diesel weniger als 1,16 Euro je Liter. Gegenüber dem Höchststand von 1,60 Euro am 4. Juli dieses Jahres ist der Benzinpreis jedoch relativ stark zurückgegangen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Frankfurt/Main (dpa) - Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben.
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.