+
Rainer Schwarz soll nach dem Willen des BER-Aufsichtsrats bleiben

Entlassung nicht auf der Tagesordnung

BER-Aufsichtsrat tagt - Chef soll bleiben

Schönefeld - Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft hat am Donnerstag über die Probleme am künftigen Hauptstadtflughafen diskutiert.

Es geht vor allem um den Umbau der halbfertigen Brandschutzanlage. Weil sie nicht funktionierte, konnte der Flughafen nicht wie geplant am 3. Juni seinen Betrieb aufnehmen. Geplanter Eröffnungstermin ist jetzt der 27. Oktober 2013.

Zu Beginn der Aufsichtsratssitzung zeichnete sich ab, dass der Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz trotz Kritik an seiner Informationspolitik voraussichtlich im Amt bleiben soll. Auf der Tagesordnung stand kein Antrag auf Entlassung von Schwarz, hieß es in Kreisen des Gremiums.

Wegen eines längeren Vorgesprächs der Vertreter von Bund, Berlin und Brandenburg begann die Sitzung mit rund 90 Minuten Verspätung, wie ein Flughafensprecher sagte. Der Bund und die beiden Länder sind die Gesellschafter der Flughafengesellschaft.

Sonderermittler aus dem Bundesverkehrsministerium hatten Schwarz vorgeworfen, den Aufsichtsrat im Frühjahr zu spät über die unvermeidliche Absage der Flughafeneröffnung informiert zu haben. Der Flughafenchef hat dies zurückgewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare